Klimastreik weltweit

27. September 2019 13:48; Akt: 27.09.2019 19:00 Print

«Wir wollen einen Plan für unsere Zukunft«

LUXEMBURG – Am heutigen Freitag gehen wieder Tausende auf die Straßen, um für die Rettung des Klimas zu demonstrieren – auch im Großherzogtum. Alle News im Ticker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

17.40 Uhr

Die Veranstaltung ist zu Ende – und hiermit auch unser Liveticker. Vielen Dank, dass Sie dabei waren. Eine Zusammenfassung über den heutigen Klimamarsch gibt es hier.

17.25 Uhr

Der Klimamarsch neigt sich so langsam dem Ende zu. Einige Menschen haben die Kundgebung an der Place Clairefontaine bereits verlassen. Die Reden gehen aktuell noch weiter.

16.40 Uhr

Wie Gretha Thunberg nimmt Zohra Barthelemy, eine der Wortführerinnen von «Youth For Climate Luxembourg», das Mikrofon und trägt ihr Anliegen auf englisch vor. Sie fordert die Politiker auf, «endlich Verantwortung für den Kampf gegen die globale Erwärmung» zu übernehmen: «Wir wollen einen Plan für unsere Zukunft.»

16.20 Uhr

Die Demonstranten sind soeben an der Place Clairefontaine angekommen. Hier werden sich gleich Redner zu einem Podium begeben und ihre Forderungen erneut bekräftigen.

16.10 Uhr

Die Demonstranten sind an der Place de la Constitution angekommen. Die Sonne scheint trotz einiger Wolken und die jungen Klimademonstranten erheben ihre Stimmen: «1 Grad, 2 Grad, 3 Grad, es ist ein Verbrechen gegen die Menschheit», verkünden sie laut und deutlich. «Wir werden nicht aufgeben, wir sind verantwortungsbewusste Bürger», rufen die jungen Klimaschützer auf Englisch.

15.55 Uhr

Einer der vier Protestzüge, der von den Gewerkschaftlern angeführt wird, hat bereits den Boulevard F-D. Roosevelt erreicht. Hier treffen sie mit einer Schülergruppe zusammen: «Wir sitzen, sitzen für das Klima, wir stehen, stehen für das Klima», rufen die Protestierenden.

15.48 Uhr

Die Welt brennt

Überall auf der Welt wird heute gegen die aktuelle Klimapolitik demonstriert. In Milano, Italien, wird eine Erdkugel symbolhaft verbrannt.

In Taiwan organisierten Klimaschützer ein «Letztes Abendmahl für den Planeten» vor dem Parlament in der Hauptstadt Taipeh. Über hundert Demonstranten forderten die Regierung auf, mehr für den Klimaschutz zu unternehmen. Obwohl der Inselstaat kein Mitglied der Vereinten Nationen ist, hatte sich die taiwanesische Regierung entschieden, dem Pariser Klimaabkommen freiwillig zu folgen.

15.30 Uhr

Die Stimmung ist gut

Mit lauten Protestrufen und Slogans auf Bannern marschieren die Demonstranten durch die Luxemburger Innenstadt. «Wir sind heißer als das Klima», schreien sie. Sogar einige große Hunde sind mit von der Partie.

15.10 Uhr

Mit Trommelwirbel für den Klimaschutz

Viele sind es, die sich an dem Marsch beteiligen: Kinder mit ihren Eltern, Schüler, Gewerkschafter, alle wollen sie ein Zeichen setzen. Der Protestzug hat sich zum Klang von Trommeln und Pfeifen in Bewegung gesetzt, etwa 1000 Menschen sind zum Start des Marsches anwesend. Es sind alle Altersgruppen der Bevölkerung vertreten. Insgesamt scheint alles etwas geordneter zuzugehen als vergangene Woche.

14.32 Uhr

Gleich geht's los
Dreißig Minuten vor dem großen Aufbruch treffen sich Gewerkschafter und Studenten der OGBL vor dem Luxemburger Bahnhof. Auf den ersten Blick sind mehr Menschen auf der Straße als vergangene Woche am selben Ort, wo anfangs nur 800 Menschen anwesend waren.

13.49 Uhr

Nach der Demo findet auf der Place Clairefontaine ein von der Initiative «Youth for Climate Luxembourg» organisiertes Camp statt.

Here's the plan & route for this Friday. Join us for the United for Climate Justice mass mobilisation!

Invite your friends, family, coworkers: United For Climate Justice

Gepostet von Youth For Climate Luxembourg am Mittwoch, 25. September 2019

13.40 Uhr

Proteste bis 20 Uhr in Luxemburg
Auch im Großherzogtum gehen wieder zahlreiche Aktivisten auf die Straße, um sich für die Änderung der Klimapolitik stark zu machen. Die Demonstranten treffen sich um 15 Uhr an der Place d'Europe, am Lycée de Garcons, am Campus Geeseknäppchen und vor dem Bahnhof. Die Gruppen vereinen sich gegen 16.30 Uhr an der Place Clairefontaine, um dort bis 20 Uhr zu protestieren. Die Behörden erwarten Verkehrsprobleme an zahlreichen Stellen der Hauptstadt.

Climate Strike kicks of in Milan, Italy

The streets of Milan, Italy are packed as another round of climate strikes kicks off around the globe

And this is just the beginning: https://globalclimatestrike.net/next/

Gepostet von 350.org am Freitag, 27. September 2019

10.46 Uhr

«Letztes Abendmahl für den Planeten»
In Taiwan organisierten Klimaschützer ein «Letztes Abendmahl für den Planeten» vor dem Parlament in der Hauptstadt Taipeh. Über hundert Demonstranten forderten die Regierung auf, mehr für den Klimaschutz zu unternehmen. Obwohl der Inselstaat kein Mitglied der Vereinten Nationen ist, hatte sich die taiwanesische Regierung entschieden, dem Pariser Klimaabkommen freiwillig zu folgen.

10.45 Uhr

«Schaut hin, was sie machen.»
Bei der Kundgebung in Auckland sagte einer der Veranstalter, Luke Wijohn: «Hört nicht mehr darauf, was sie sagen. Schaut hin, was sie machen.» Im Parlament von Wellington überreichten Schüler einen Brief mit mehr als 11.000 Unterschriften. Darin wird die Regierung von Premierministerin Jacinda Ardern aufgefordert, für Neuseeland den Klimanotstand auszurufen.

10.41 Uhr

Neuseeland mit Zehntausenden
Aus Protest gegen unzureichende Maßnahmen der Politik gegen den Klimawandel sind in Neuseeland am Freitag mehrere Zehntausend Menschen auf die Strasse gegangen. Die Veranstalter selbst sprachen am Freitag von landesweit 170.000 Teilnehmenden.

Im Pazifikstaat mit knapp fünf Millionen Einwohnern gab es in mehr als 40 Städten Demonstrationen. Allein in der Hauptstadt Wellington marschierten nach Schätzungen mehr als 40'000 Menschen mit. Dabei waren neben Schülern auch viele Eltern und Grosseltern. Auf Plakaten forderten sie die Politik auf, endlich etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen.

(L'essentiel/kat)