Vermögensbericht der BCL

16. Mai 2017 08:41; Akt: 16.05.2017 10:45 Print

Luxemburger sitzen im Schnitt auf 768.400 Euro

LUXEMBURG - Land- und Grundbesitz ist den Luxemburgern heilig. Jeder Haushalt besitzt im Schnitt 768.400 Euro – der Großteil des Vermögens schlummert in Immobilien.

storybild

Das Eigenheim nimmt den Löwenanteil am Vermögen der Luxemburger Haushalte ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Haushalt in Luxemburg kann im Schnitt auf ein Vermögen von 768.400 Euro zurückgreifen. Das durchschnittliche Vermögen der Wohnbevölkerung stieg zwischen 2010 und 2014 um acht Prozent an, wie aus einer aktuellen Studie der Zentralbank BCL hervorgeht. Berechnet man die Inflation mit ein, gingen die Guthaben jedoch um ein Prozent zurück.

Der Medianwert dieses Vermögens wuchs um ein Prozent, Preisschwankungen ausgenommen. Es gibt demnach genau so viele Haushalte, die auf mehr als 437.500 Euro «sitzen» wie solche, die weniger zur Verfügung haben.

Finanzprodukte wenig gefragt

Die realen Vermögenswerte nehmen den größten Anteil am Hab und Gut der Luxemburger Haushalte ein. Die Mehrheit der Haushalte ist Eigentümer eines Autos (88 Prozent) oder ihres eigenen Zuhauses (67,6 Prozent). Die eigenen vier Wände und die Zweit- oder gar Drittwohnung stellen für viele Familien die «Kronjuwelen» ihres Eigentums dar. Im Schnitt verfügen Luxemburger Haushalte über ein Realvermögen von 733.300 Euro, wovon 59,7 Prozent im Eigenheim und 31,8 Prozent in weiteren Immobilienbesitztümern schlummern.

Eine vergleichsweise geringe Rolle für die Luxemburger spielen Finanzanlagen. Im Schnitt haben die Haushalte 132.400 Euro in Gelddepots gelagert, vier Jahre davor waren es noch 88.400 Euro. Der Anstieg hat vor allem mit mehr Einzahlungen auf Spar- und Girokonten zu tun. 96,7 Prozent der Haushalte verfügen über derartige Depots, auf denen im Schnitt 60.000 Euro geparkt sind.

Zwischen 2010 und 2014 sank der Anteil der verschuldeten Haushalte von 58,3 auf 54,6 Prozent. Allerdings stieg der durchschnittliche Schuldenstand um 19 Prozent auf 97.300 Euro. Viele Luxemburger stehen also in der Kreide – der Hauptgrund sind Bau- und Wohnkredite für die immer teurer werdenden Immobilien.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dan am 16.05.2017 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng Zentralbank huet keng Clienten, dat kann een wëssen. An dass eng Moyenne net muss falsch sin, just well een selwer wait ënnert der Moyenne lait... jo, dach, dat kann een och wëssen.

    einklappen einklappen
  • jcg am 16.05.2017 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi soot main Statistiksprof iwert den Begrëff "moyenne": Wann ech mam Kap am Baackuewen an mat den Feiss an der Tiefkühltruh leien, dann ass méng Temperatur an der moyenne ganz agréabel.

  • Guy Michels am 16.05.2017 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Liest sich super. Sind die Kredite der Immobilien denn schon abgezogen ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 16.05.2017 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Liest sich super. Sind die Kredite der Immobilien denn schon abgezogen ?

  • jcg am 16.05.2017 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi soot main Statistiksprof iwert den Begrëff "moyenne": Wann ech mam Kap am Baackuewen an mat den Feiss an der Tiefkühltruh leien, dann ass méng Temperatur an der moyenne ganz agréabel.

  • marc am 16.05.2017 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do ass een journalist deen, letzebuergeland wëllt gudd do stoen loossen.ma deen dreemt . erwäch deen mol.bleiw bei der realitéit jung!

  • Dan am 16.05.2017 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng Zentralbank huet keng Clienten, dat kann een wëssen. An dass eng Moyenne net muss falsch sin, just well een selwer wait ënnert der Moyenne lait... jo, dach, dat kann een och wëssen.

    • Taxman am 17.05.2017 13:54 Report Diesen Beitrag melden

      Daat war Ironie. Mais Intelligenz as leider net um Baam gewues. An all Wett zu leis mol net am enneschten veirel. Mais Haaptsach en Decken baak.

    einklappen einklappen
  • Taxman am 16.05.2017 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    BCL huet nawell gudd Clientn. Mais wei sou oft spiggelt daat do net mol annaehrend on domat mengen ech absolut guer net dei "normal" Realiteit erem.