Wohnen in Luxemburg

19. Juni 2018 07:00; Akt: 19.06.2018 07:05 Print

Luxemburger Vermieter sollen für Makler zahlen

LUXEMBURG – Eine Petition verlangt, dass der Vermieter, der über ein Maklerbüro seine Wohnung vermittelt, dafür die Kosten übernimmt – und nicht mehr der Mieter.

storybild

In Luxemburg werden die Maklergebühren bisher von den Mietern getragen. (Bild: Editpress)

Zum Thema

In Luxemburg stiegen die Immobilienpreise zuletzt in schwindelerregende Höhen. Das trifft vor allem die Bürger, die finanziell keine großen Sprünge machen können. Auch bei vielen Mietwohnungen fallen zur Zeitpunkt der Übernahme Maklergebühren an. Für Miguel Martins eine «inakzeptable» Situation.

Deshalb hat er eine Petition eingereicht. Mit seinem Text will er erreichen, dass in Zukunft der Eigentümer – und nicht mehr der Mieter – diese zusätzlichen Kosten übernimmt. «Im Moment ist es so, dass der Mieter dazu verpflichtet ist, eine vom Vermieter gewünschte Leistung zu zahlen», argumentiert er.

Keine Mietenexplosion in Deutschland

Jean-Paul Scheuren, Präsident der Chambre immobiliere du Grand-Duché de Luxembourg, sieht das anders: «Die Arbeit der Makler ist eine Dienstleistung, die sowohl dem Eigentümer als auch dem Mieter zugute kommt. Ich wäre dafür, dass die Vermittlungsgebühren zu gleichen Teilen zwischen Vermieter und Mieter aufgeteilt werden.» In Deutschland gilt seit 2015 die Regelung, dass die Person den Makler bezahlen muss, die ihn beauftragt hat – in den meisten Fällen der Vermieter. Das habe sich nicht negativ auf den deutschen Wohnungsmarkt ausgewirkt.

«Die Wohnungseigentümer haben deshalb nicht die Mieten erhöht», sagt die deutsche Immobilienexpertin Sophie Jacobi. Die Maklergebühren sind zu 100 Prozent steuerlich absetzbar. Und die Regierung hat die Mieterhöhungen seit 2015 streng kontrolliert.» Auch in Frankreich werden die Kosten häufig zwischen dem Vermieter und dem Mieter aufgeteilt.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 19.06.2018 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo l'essentiel. Wäre mal interessant zu wissen, wo oder wie man diese Petiton unterschreiben kann.

  • Saupreis am 19.06.2018 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Zukunft lade ich meine Freunde zu mir nach Hause ein, und die müssen dann die Putzfrau bezahlen, weil ich nicht sauber machen will.

  • Menni am 19.06.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Da die Leute nur aus egoistischen Motiven eine Petition unterschreiben werden wohl nicht allzuviele Stimmen auf diese recht logische Forderung eingehen! Schade ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 20.06.2018 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Immobilien-Mafia beherrscht auch Luxembuerg , und das schon lange.Es ist Zeit Gerechtigkeit ins dieses Spiel zu kriegen!

  • Saupreis am 19.06.2018 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo l'essentiel. Wäre mal interessant zu wissen, wo oder wie man diese Petiton unterschreiben kann.

  • Roxy@Saupreis am 19.06.2018 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat hunn ech och geduet.Da verlounen d'Propriétairen hier Haiser oder Appartementer selwer.

  • Saupreis am 19.06.2018 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem ist, dass dann P. Reinig und Co ganz schnell pleite gehen, weil kein Vermieter die Makler bezahlen will, und sich seine Häuser darum selber vermietet. Und das weiss auch die Politik, darum unternimmt sie auch nichts dagegen, dass das Gesetz endlich mal geändert wird. Das ist das gleiche System, das Vermieter lieber Häuser nicht vermieten, um so eine künstlich hohe Mietquelle zu erschaffen...

  • Saupreis am 19.06.2018 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Zukunft lade ich meine Freunde zu mir nach Hause ein, und die müssen dann die Putzfrau bezahlen, weil ich nicht sauber machen will.