In Antwerpen

11. März 2019 10:01; Akt: 11.03.2019 10:02 Print

Luxemburger will weltbester Sommelier werden

LUXEMBURG – Der beste Weinkellner des Großherzogtums des Jahres 2014 betritt am Montag die internationale Bühne: Niles Toase will die Nummer 1 werden.

storybild

Niels Toase hat in Antwerpen große Ziele. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit 33 Jahren hat Niels Toase bereits einige Wettbewerbe hinter sich. «Das ist aber erst das zweite Mal, dass ich an einem internationalen Wettbewerb teilnehme», sagt der Mann, der 2014 zum besten Sommelier in Luxemburg gekürt wurde. Ab heute wird er in Antwerpen das Großherzogtum unter 66 Ländern beim Wettbewerb um den besten Sommelier der Welt vertreten.

Der Deutsch-Iraner kam vor acht Jahren nach Luxemburg an die Hotelschule Diekirch. «Für einen Sommelier ist Luxemburg ein super Ort. Ich habe noch nie in einem Land gearbeitet, in dem es so viele Weine gab», sagt er.

Bei dem internationalen diesen Wettbewerb erwartet Toase starke Konkurrenz: «Dabei geht es nicht nur um Weine. Sake zum Beispiel und die damit verbundene Kultur nehmen immer mehr Raum ein.» Für ihn wird es in Belgien das letzte Mal sein, dass er an einem solchen Wettbewerb teilnimmt. Danach möchte er sich mehr Zeit für seine Familie nehmen.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.