Proteste

16. Juni 2019 19:16; Akt: 16.06.2019 20:51 Print

Luxemburger wird zum Helden von Hongkong

Jose Lopes Amaral ist Fotograf aus Luxemburg und arbeitet in Hongkong. Als die Proteste eskalieren, mischt er sich ein, um seine Kollegen zu schützen. Das Video geht um die Welt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er bereut es nicht. Das stellt Jose Lopes Amaral am Samstag auf Facebook klar. Der Luxemburger Fotograf hat die Proteste in Hongkong gegen das geplante Auslieferungsgesetz dokumentiert. Dabei eskaliert die Situation zwischen Demonstranten und Polizei immer weiter – bis Polizisten schließlich auch die Presse angreifen. Der Luxemburger bekam das hautnah mit. Und ein Video zeigt die Begegnung:

«Du schießt auf die Presse!»

Wie das Video zeigt, zielen Polizisten mit Geschossen auf Fotografen. Dann hörte man einen Mann rufen: «Presse! Du schießt auf die Presse!» Der Mann ist Amaral und er lässt sich nicht einschüchtern. Ein Polizist richtet schließlich seine Waffe auf den Fotografen. Dieser forderte ihn auf: «Tu es! Tu es! Das hier ist immer noch Hongkong. Nicht China, noch nicht!»

48 Stunden nach der Veröffentlichung wurde das Video mehr als 500.000 Mal auf Twitter gesehen und mehr als 8.000 Mal geteilt.

«Ich wollte die Hongkonger Kollegen schützen, die von der Polizei angegriffen wurden», sagte der Fotograf dem französischen Nachrichtenportal Les Observateurs. Polizisten hätten den Kollegen aus Hongkong gegenüber eine viel härtere Hand als bei Journalisten aus Europa, erklärt er seine Reaktion.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mueller Dirk am 18.06.2019 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Sie gutes tun, sind Sie Luxemburger... Wenn Sie scheisse bauen sind es nur H.P...

  • ag am 17.06.2019 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bravo vir de spontane courage.

  • Aender am 17.06.2019 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wie gud, dass die Allerwenigsten Polizisten von Hongkong, in der Zwischenzeit nur noch Chinesich können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mueller Dirk am 18.06.2019 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Sie gutes tun, sind Sie Luxemburger... Wenn Sie scheisse bauen sind es nur H.P...

  • Aender am 17.06.2019 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wie gud, dass die Allerwenigsten Polizisten von Hongkong, in der Zwischenzeit nur noch Chinesich können.

  • ag am 17.06.2019 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bravo vir de spontane courage.