Eurostat

15. Mai 2018 15:53; Akt: 15.05.2018 16:49 Print

Luxemburger wohnen nicht gern im Hotel Mama

LUXEMBURG – Laut einer Erhebung des Statistikdienstes Eurostat wohnen junge Menschen bis zum 26 Lebensjahr bei ihren Eltern. Luxemburger ziehen allerdings viel früher aus.

storybild

Jugendliche in Luxemburg wohnen bis zum Alter von 21 Jahren bei ihren Eltern. (Bild: DPA/Silvia Marks)

Zum Thema

Wäsche waschen, Miete zahlen, einkaufen, kochen... Das klingt alles furchtbar stressig. Deshalb wohl bleiben Jugendliche und junge Erwachsene im EU-Durchschnitt bis zum Alter von 26 Jahren im berühmten Hotel Mama wohnen. Anders die Luxemburger.

Im Jahr 2010 wollten junge Menschen noch bis zum Durchschnittsalter von 26,2 Jahren bei Mutti wohnen. Seither hat ein Abwärtstrend eingesetzt, der bis heute anhält. Junge Menschen verlassen das Nest hierzulande inzwischen im zarten Alter von 21,4 Jahren. Damit ist das Großherzogtum unter den Top drei hinter Schweden und Dänemark.

Unterschiede bei Herkunft und Geschlecht

Am längsten bleiben übrigens die Malteser daheim wohnen. 2017 zogen sie im Durchschnitt erst mit 32,2 Jahren aus. Hinter Malta rangieren die meisten Nesthocker in Kroatien, der Slowakei und Italien. Auch zwischen den Geschlechtern gibt es wesentliche Unterschiede.

Männer nutzen den Full Service deutlich länger als Frauen, nämlich bis zum 27 anstatt nur bis 25 Lebensjahr. Doch auch hier gibt es eklatante regionale Unterschiede. In Schweden bleiben die Männer nur geringfügig länger zu Hause als die Frauen (21,1 zu 20,9 Jahre), in Rumänien beträgt die Differenz über vier Jahre (30,3 Jahre für Männer 25,6 Jahre für Frauen).

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pit am 16.05.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ass jo nemmen en durchschnettswert. ech sinn ovh mat 25 ausgezun

  • Léonie am 15.05.2018 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Iwwer dat Resultat léist sech awer streiden, well och bei de Lëtzebuerger sinn der vill déi vill méi laang doheem bleiwen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pit am 16.05.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ass jo nemmen en durchschnettswert. ech sinn ovh mat 25 ausgezun

  • Léonie am 15.05.2018 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Iwwer dat Resultat léist sech awer streiden, well och bei de Lëtzebuerger sinn der vill déi vill méi laang doheem bleiwen.