David Goldrake in Las Vegas

04. Mai 2017 16:38; Akt: 04.05.2017 17:45 Print

Luxemburger Zauberer ist am Ziel seiner Träume

LUXEMBURG - David Goldrake hat das erreicht, wovon alle Zauberer träumen. Der Luxemburger bekommt eine Show in einem der berühmten Hotels auf dem Las Vegas Strip.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mein Ziel ist eine eigene Show in einem Casino in Las Vegas», erklärte David Goldrake im Oktober 2015. Ein Traum, der sich nur zwei Wochen später in Luft aufzulösen drohte: Bei einer Generalprobe zu seiner Show im Cape in Ettelbrück geschah ein furchtbarer Unfall: Seine Frau und Showpartnerin, die Amerikanerin Abbey Lynn Albani, verletzte sich schwer. Doch die beiden ließen sich nicht beirren und zogen in die Staaten, um ihren Traum zu leben – der jetzt vollständig wahr wird: Goldrake bekommt eine eigene Show im Tropicana, einem der berühmtesten Hotels und Casinos auf dem Las Vegas Strip.

«Nachdem er Menschen rund um die Welt verzaubert hat, freuen wir uns sehr, David Goldrake bei uns begrüßen zu dürfen. Abend für Abend wird er unser Publikum begeistern», erklärt Tropicana-Generaldirektor Aaron Rosenthal gegenüber dem Vegas Report. Goldrake wird in Vegas seine Imaginarium-Show zeigen, mit der er 2015 durch Luxemburg tourte. «Wir sind komplett ausgefüllt! Wir arbeiten sieben Tage die Woche, 20 Stunden am Tag», erzählt Goldrake gegenüber L'essentiel.

(fr/pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.