Hesperingen

13. Juni 2017 11:16; Akt: 13.06.2017 15:04 Print

Luxemburgerin erweckt Drachen zum Leben

HESPERINGEN - Die Künstlerin Joey Adam, 45, gestaltet Kasperpuppen in Drachen-Form. Bei Schülern stößt sie damit auf Begeisterung und Herzklopfen zugleich.

storybild

Joey Adam mit einem ihrer Drachen. (Bild: Marco Mazzini)

Zum Thema

Er heißt Talisker und ist ungefähr 1,5 Meter lang. Kinder sind begeistert von ihm, weil er einem Dinosaurier so ähnlich sieht. Die Drachen-Puppe ist das Werk von Joey Adam, einer Luxemburger Künstlerin, selbst ein großer Fan von Drachen und Reptilien. Die frühere Kostümgestalterin hat 150 Stunden Arbeit in die Gestaltung des Drachen gesteckt. Zur Herstellung verwendete sie das Material Thermoplast.

Das Ergebnis ist gruselig und zauberhaft zugleich. «Ich werde damit zu Fantasieshows und Mittelalterfesten fahren. Ich werde praktisch Drachenzüchterin und reise durch die Zeit», sagt die 45-Jährige aus Hesperingen. In ihrem Haus probt sie Bauchrednernummern und haucht ihrer Marionette Talisker damit Leben ein. Ihre Vorführungen führt sie auch in Schulen, wo ihr Kinder begeistert zuhören.

Die faszinierenden Geschöpfe sind mittlerweile zum Markenzeichen der vielseitigen Künstlerin geworden. «Bei der Gestaltung eines Drachen hat man große Freiheiten, weil sie in der Realität nicht existieren», sagt sie. Vier kleine Brüder von Talisker befinden sich bereits in der Entwicklung. «Ich habe mich in der Malerei und auch in der Graphik versucht. Ich mag es nicht, immer das gleiche zu tun. Aber ich habe wirklich Lust, in diese Richtung weiterzugehen», sagt Joey Adam, die hauptberuflich auf dem Gemeindeamt in Hesperingen arbeitet. Der Erfolg ihrer Drachen-Puppen weckt indes Begehrlichkeiten: Die Künstlerin hat bereits einen ersten Kundenauftrag erhalten.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.