Chamber

27. Juni 2018 22:35; Akt: 27.06.2018 22:52 Print

Luxemburgisch-​​Gesetz unter Dach und Fach

LUXEMBURG – Die Landessprache soll noch präsenter im öffentlichen Leben in Luxemburg werden. Die Chamber billigte am Dienstag ein entsprechendes Sprachen-Förderpaket.

storybild

Die luxemburgische Sprache soll in den nächsten Jahren weiter gestärkt werden. (Bild: Editpress/Alain Rischard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg will sich in den nächsten zwei Jahrzehnten intensiver um seine Nationalsprache kümmern. Am Mittwoch verabschiedete die Chamber einen Gesetzentwurf, der die Förderung der luxemburgischen Sprache zur obersten Priorität erklärt. Alle im Parlament vertretenen Parteien stimmten dem Vorschlag der Regierung zu. Allerdings gab es trotzdem die ein oder andere Kritik: Viel Konkretes stehe in dem Gesetz nicht drin, monierten einige Deputierte.

Zum Aktionsplan zählt unter anderem Anerkennung der luxemburgischen Sprache auf europäischer Ebene. Bürger sollen sich künftig auf Luxemburgisch an EU-Institutionen wenden können. Darüber hinaus werden zwei neue öffentliche Institutionen geschaffen, die über die luxemburgische Sprache wachen werden: Der «Kommissär fir d’Lëtzebuerger Sprooch» und das «Zenter fir d’Lëtzebuerger Sprooch». Der Kommissär soll unter anderem dafür sorgen, dass der Luxemburgisch-Unterricht im ganzen Land forciert wird.

«Beides gehört zusammen»

Luxemburgisch sei im heutigen Alltag so präsent wie nie, erklärte Gesetzesberichterstatter Claude Lamberty (DP): «Beides gehört zusammen: Stolz zu sein auf unsere Luxemburger Sprache, sie zu fördern und gleichzeitig froh zu sein über unsere Mehrsprachigkeit, mit der wir uns daheim und auf der ganzen Welt bewegen können.»

Die Debatte um die luxemburgische Sprache war 2016 neu aufgeflammt, nachdem zwei öffentliche Petitionen viel Zuspruch in der Bevölkerung erfahren hatten. Die erste Initiative forderte, Luxemburgisch auf den Status der ersten Amtssprache für alle Einwohner des Großherzogtums hochzustufen. 14.500 Bürger unterstützten diese Petition. Die andere Petition forderte genau das Gegenteil. Sie erreichte 5040 Unterschriften..

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 28.06.2018 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau @ pit esou misst et eigentlech vum selwen sinn, dei puer, dei een un de Fangere zielen dierf, ass begrenzt .. also léif Matbierger ET LEIT UN IECH!! MERCI!!

  • GUGU am 28.06.2018 05:18 Report Diesen Beitrag melden

    Walen stin vir un der Dier, an elo versicht esouguer eng DP mat der Lëtzebuerger Sproch Reklam fir sech ze machen wat se virdrun alles als Populismus bezéchent hun. Wat mecht Bourgeoisie net alles fir un der Muecht ze bleiwen, ze kommen, fir sech eng gutt Platz ze sécheren, dat nennt een Prostitutioun, nee Merci!

  • pit am 28.06.2018 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dass iwwerhaapt iwwert sou eppes diskuteiert muss ginn ass traureg. et sollt normal sinn letzebuergesch ze schwätzen, sou wei et an china normal ass chinesesch ze schwätzen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 28.06.2018 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Letzebuergesch schwätzen an an der Schoul korrekt léieren ass gutt, mais huet nach kengem en job bruecht! Denken och un déi vill Mattbierger déi am Ausland Karriere gemach hun, mat Letzebuergesch eleng wär datt net geschitt!! Also erhaslen mir eis w.e.g eis Sprochevielfalt!!!

  • Pia am 28.06.2018 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RESPEKT @ Spectre bitte geben Sie dieses und so manches andere aus allen Gegenden weiter denn genug haben wir es, WIR Luxemburger, mehr als genug .. MERCI :)

  • Spectre am 28.06.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Als nicht-Luxemburger, der die Sprache versteht und lesen kann aber leider noch nicht spricht, wundere ich mich auch, warum man da nicht viel selbstverständlicher mit seiner Sprache umgeht und diese an allen Stellen Vorrang hat. Frage als Aussenstehender: wieso eigentlich setzt sich keiner dafür ein, dass Gesetze und andere von öffentlichen Stellen ausgegebene Dokumente und Informationen zu allererst auf Luxemburgisch veröffentlicht werden oder bekommt das einfach nicht mit? Wie steht ihr dazu?

    • H.Odenzak am 28.06.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Idee lieber Spectre, nur dass Sie daran scheitern werden. Wenn man hier im Lande dieses Thema auch nur halbweise anspricht, gilt man schon als Populist... :-( Nun stehen ja die Wahlen vor der Tür, also ist jedes Mittel jetzt recht um an Stimmen zu kommen. So mancher Luxemburger wünscht sich schon ein bissen mehr Respekt gegenüber seiner Sprache... T'ja aber wie sagt man so schön? Hätte, hätte, Fahrradkette...! So sieht es leider aus im schönen Luxemburg...

    einklappen einklappen
  • dusninja am 28.06.2018 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo an no d'Walen gouf dacks de Frankophonieminischter Meisch och wieder do sinn, wo hien elo afgetaucht ass;)

  • Pia am 28.06.2018 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau @ pit esou misst et eigentlech vum selwen sinn, dei puer, dei een un de Fangere zielen dierf, ass begrenzt .. also léif Matbierger ET LEIT UN IECH!! MERCI!!