Sprachen in Luxemburg

15. November 2019 15:35; Akt: 15.11.2019 16:17 Print

Luxemburgisch schreiben soll gelernt sein!

LUXEMBURG – Das Interesse an der luxemburgischen Sprache ist groß. Besonders gefragt: Korrekt schreiben. Deshalb hat die Regierung nun ein Sprachpaket geschnürt.

storybild

Die luxemburgische Sprache ist weiterhin im Aufwind. (Bild: Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer mehr Menschen wollen Luxemburgisch lernen. Noch nie seien Interesse und Nachfrage so groß wie derzeit, sagte Bildungsminister Claude Meisch am Freitag bei einer Pressekonferenz. Während Französisch nach wie vor die beliebteste Sprache am Institut National des Langues (INL) ist, erlebt Luxemburgisch einen Boom. Die Zahl der Anmeldungen für die entsprechenden Kurse sei in zwei Jahren von 3814 auf 5291 gestiegen.

Auffällig ist jedoch, dass eine scheinbar große Zahl bereits Luxemburgisch sprechender Menschen den Wunsch hege, die Sprache korrekt zu schreiben.

«Wir reden, lesen und schreiben auf Luxemburgisch, nicht nur privat, sondern auch im beruflichen Leben», erklärte Meisch. «Aber es gibt Unsicherheiten, was Groß- und Kleinschreibung oder Interpunktion angeht. Deshalb werden wir ab dem Schuljahr 2021-2022 ein Fach einführen, das sich dem Luxemburgischen widmet», erklärt der Bildungsminister. Eine Stunde pro Woche sollen die Schüler dann neben der Orthografie auch die luxemburgische Kultur und Literatur pauken.

Ab 2021 gilt die neue Rechtschreibung

Zielgruppe seien «ältere Kinder», die auf das Lyzeum gehen. «In diesem Alter können die Schüler bereits Deutsch, Luxemburgisch und Englisch. Sprechen, wohlgemerkt. Der Sprung zur luxemburgischen Schriftsprache ist deshalb kein großer», erklärt Meisch den Grund, warum nicht etwa schon junge Kinder mit einer ganz anderen Muttersprache an das Luxemburgische herangeführt werden sollen.

Ziel sei, «die luxemburgische Sprache noch sichtbarer zu machen und sie ständig weiterzuentwickeln», so der Kommissar für die luxemburgische Sprache, Marc Barthelemy. Und davon sollten auch die «großen» profitieren. Berufstätige können ab der kommenden Rentrée (2020-2021) problemlos Luxemburgisch von zu Haus lernen. Dann nämlich bietet das INL Onlinesprachkurse an.

Seit diesen Freitag ist auch ein Leitfaden über die luxemburgische Rechtschreibung online. Bis zum Schuljahr 2020 sei noch die bisherige Schreibweise zulässig, ab 2021 dann die Reformierte. Wer online nach dem passenden Wort auf luxemburgisch sucht, wird hier fündig. Zudem solle, «in den kommenden Jahren» eine Papierversion des deutsch-luxemburgischen Wörterbuchs zur Verfügung stehen.

(fj/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 15.11.2019 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    wer braucht diesen Scheiss

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 15.11.2019 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    wer braucht diesen Scheiss