2003 bestellt

14. April 2020 07:50; Akt: 14.04.2020 08:36 Print

Luxemburgs A400M hebt zum Jungfernflug ab

LUXEMBURG/SEVILLA - Das vom Großherzogtum bestellte Flugzeug hat an diesem Sonntag seinen Jungfernflug absolviert, teilte Airbus mit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das militärische Transportflugzeug A400M, das von der luxemburgischen Armee im Jahr 2003 in Auftrag gegeben wurde, hat an diesem Sonntag seinen Jungfernflug absolvierte. Das teilte Airbus in einer am späten Sonntagabend übermittelten Pressemitteilung mit. Die Luxemburger Maschine hob zum ersten Mal um 16.08 in Sevilla ab, in dem spanischen Werk findet die Endmontage der Maschinen statt. Der Erstflug dauerte fünf Stunden, ehe die Maschine wieder in Sevilla aufsetzte.

Die Auslieferung der Flugzeuge ist für das «zweite Quartal 2020» geplant, sagt Airbus, irgendwann zwischen jetzt und Ende Juni. Im Dezember hieß es noch, die Auslieferung der Maschine könnte so frühzeitig erfolgen, dass die Maschinen bei den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag einsatzbereit ist. Ob dieser Zeitplan angesichts der Corona-Maßnahmen in Europa und Luxemburg zu halten sein wird, wird sich zeigen.

Nach der Übergabe an die luxemburgische Armee wird der A400M in Belgien stationiert. Das sieht ein zwischen Belgien und Luxemburg vereinbartes Kooperationsabkommen vor. Mit der Maschine soll die Einsatzkapazität der luxemburgischen Armee erhöht werden. Siebzehn Jahre nach der Auftragserteilung und einige Schwierigkeiten bei der Produktion später, wird der A400M bald einsatzbereit sein. Die Kosten für die Maschine belaufen sich nach aktuellen Zahlen auf rund 197 Millionen Euro. Der Unterhalt der Maschine schlägt für 35 Jahre mit 420 Millionen Euro zu Buche.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 14.04.2020 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Le gouvernement luxembourgeois est comme le gouvernement français que des menteurs. C’est simplement un gouffre financier énorme

  • pitti am 14.04.2020 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Brauchen wir dringend?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 14.04.2020 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Le gouvernement luxembourgeois est comme le gouvernement français que des menteurs. C’est simplement un gouffre financier énorme

  • pitti am 14.04.2020 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Brauchen wir dringend?

    • svendorca am 14.04.2020 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      Sarkasmus off..

    einklappen einklappen