Mies van der Rohe Award

02. Februar 2021 15:40; Akt: 03.02.2021 17:56 Print

Luxemburgs Architektur ist preisverdächtig

Die ersten Nominierungen für die renommierteste Auszeichnung für zeitgenössische Architektur in Europa sind veröffentlicht worden. Luxemburg ist mit fünf Bauwerken dabei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Kommission und die Fundació Mies van der Rohe haben am Dienstag die Nominierungen für den Mies van der Rohe Award 2022 bekanntgegeben. Die Auszeichnung gilt als renommiertester Architekturpreis Europas – das Großherzogtum geht mit fünf Bauwerken ins Rennen. Unter den Luxemburger Anwärtern sind die Nei Sportshal Bridel und das Shopping Center Cloche d’Or.

Insgesamt 499 Arbeiten in 279 Städten in 41 Ländern sind von unabhängigen europäischen Experten, nationalen Architekturverbänden und dem Preisbeirat nominiert worden. Die Preisvergabe findet im Mai 2022 statt, bis dahin gibt es noch eine zweite Nominierungsrunde, in der Bauwerke in die Liste aufgenommen werden, die erst bis zum April 2021 fertiggestellt werden.

Der «Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur», wie sich die Auszeichnung vollständig nennt, ist 1987 von der Europäischen Kommission, dem EU-Parlament und der Mies van der Rohe Stiftung ins Leben gerufen worden. Er wird alle zwei Jahre verliehen. Namensgeber ist der Architekt Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969), einer der bedeutendsten Architekten der Moderne. Eines seiner bekanntesten Bauwerke ist der Barcelona Pavillon (oder auch Deutsche Pavillon) zur Weltausstellung 1929.

Barcelona Pavillon (Foto: Hans Peter Schaefer)

(mei/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • siehe lieber andere Länder am 02.02.2021 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburgs Architektur ist preisverdächtig hässlich.

  • De Grand-Sack am 04.02.2021 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wer schützt uns vor den Kreationen von gutbezahlten Geisteskranken und jehnen die Ihnen zustimmen????

  • Phil am 02.02.2021 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Dee Probleem ass, et sin zevill Souen an de Keessen. Vill Geld fir vill Gräisslechkeet. Wären der manner do, da géif och mol nees méi normal an bescheiden gebaut gin... an och vill méi schéin!

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 04.02.2021 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wer schützt uns vor den Kreationen von gutbezahlten Geisteskranken und jehnen die Ihnen zustimmen????

  • Phil am 02.02.2021 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Dee Probleem ass, et sin zevill Souen an de Keessen. Vill Geld fir vill Gräisslechkeet. Wären der manner do, da géif och mol nees méi normal an bescheiden gebaut gin... an och vill méi schéin!

  • siehe lieber andere Länder am 02.02.2021 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburgs Architektur ist preisverdächtig hässlich.