Corona in den Schulen

04. November 2020 07:00; Akt: 04.11.2020 07:03 Print

Luxemburgs Eltern fordern mehr Transparenz

LUXEMBURG – An den Schulen des Landes bleibt das Coronavirus auch in den Ferien ein heißes Eisen: Elternvertreter fordern besseren Schutz, das Ministerium verspricht Lösungen.

storybild

Die Unsicherheit unter den Eltern im Großherzogtum wächst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch in den Schulferien bleibt Corona ein aktuelles Thema an Luxemburgs Schulen. Nach der Kritik der Lehrergewerkschaft kommen nun auch aus der Elternschaft kritische Stimmen zu den Sicherheitsmaßnahmen in den Schulen. Besorgte Eltern haben die Facebook-Gruppe «Covid in Schools - Luxembourg» ins Leben gerufen, die bereits einige tausend Mitglieder hat. Die größte Sorge der Eltern: durch die rasante Zunahme von Fällen in der Bevölkerung könne es zu verzögerten Testresultaten kommen.

«Die Schule teilte uns mit, dass einer der Klassenkameraden meiner Tochter positiv auf Corona getestet wurde. Durch das Ergebnis wurde das Szenario eins ausgelöst.», schildert eine Mutter ihre Erlebnisse. Das bedeutet für die Kinder, sie dürfen weiter zur Schule gehen, müssen sich aber zu Hause isolieren. Gleichzeitig wurde der Mutter gesagt, die Behörden würden sich mit weiteren Anweisungen bei ihr melden und ihre Tochter würde getestet. Sie habe dann nach Absprache mit dem Lehrer einen Test beim Hausarzt der Familie durchführen lassen. Denn zu dem Zeitpunkt, als die Anweisungen der Santé bei der Familie eintrafen, waren bereits zwei weitere Mitschülerinnen der Tochter positiv getestet worden. Der Test bei ihrer Tochter sei ebenfalls positiv ausgefallen, erklärt die Mutter.

Man fordere von der Verwaltung mehr Transparenz über aktive Fälle in den Schulen und zudem verstärkte Maßnahmen zum Schutz der Kinder, verdeutlicht eine Sprecherin der Facebook-Gruppe. Für einen besseren Schutz nehme man sogar in Kauf, dass eine ganze Klasse heimgeschickt werde, wenn dort ein positiver Fall bekannt wird. Auf Nachfrage von L'essentiel räumt das Bildungsministerium ein, dass es angesichts der hohen Fallzahlen möglich ist, dass sich die Übermittlung von Testergebnissen verzögere. Dies sei aber nur in Einzelfällen der Fall, heißt es aus dem Ministerium. Die Allerheiligenferien wolle man im Ministerium nutzen, um Abhilfe zu schaffen. Die Koordinierungsstelle des Bildungsministeriums und des Gesundheitsamtes würden derzeit eine gemeinsame Lösung erarbeiten, versichert ein Sprecher des Ministeriums.

(sg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kreckelneckel am 04.11.2020 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Den Meisch soll zreck trieden. Wat huet deen dann bis lo färdeg bruecht, ausser dat en dauernd d'Enseignants, d'Schüler oder d'Elteren mat sengen Aktiounen pengescht. Deen huet absolut keng Ahnung vun deem Fach fir dat heen als Minister zoustänneg ass. An en plus litt en andauernd. Et war vun Ufank un kloer dat d'Schoulen een groussen Infektiounsherd sinn an et ass nie richteg dorop réagéiert ginn. Elteren déi nämlech duerch hier Kanner ugestach ginn an mussen schaffen goen verbreeden en jo dann och. Heen lauschtert op keen an huet emmer Recht. Wei een Letzebuerger Trump...

    einklappen einklappen
  • Siss am 04.11.2020 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et sinn keng Eenzelfäll! Haalt dach op de Léit egalwat ze zielen!

  • ech64 am 04.11.2020 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wei as ett meigelech dass wann 4 Kanner an der Klass mam Virus Covid19 infizeiert sin dei aaner klanner net an Quarentaine mussen .Wann een soss kontakt mat 1 Persoun huet muss een awer an Quarentaine , ett sin dach schoulkanner dei ett och un hier Elteren an Grousselteren weider gin .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 04.11.2020 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Pas possible avec ce Gouvernement, que des incompétents .

  • ech64 am 04.11.2020 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wei as ett meigelech dass wann 4 Kanner an der Klass mam Virus Covid19 infizeiert sin dei aaner klanner net an Quarentaine mussen .Wann een soss kontakt mat 1 Persoun huet muss een awer an Quarentaine , ett sin dach schoulkanner dei ett och un hier Elteren an Grousselteren weider gin .

  • Siss am 04.11.2020 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et sinn keng Eenzelfäll! Haalt dach op de Léit egalwat ze zielen!

  • Mina am 04.11.2020 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tjo d‘Zuelen an de Schoulen ginn och kleng gehaal well en Deel vun de Kanner mol einfach guer net méi getest gëtt, an zwar den C1. Ech schaffen am Précoce an hunn déi letzt Wochen emmer rëm Kanner mat Houscht, Duerchfall, Féiwer missen heem schécken. Vun denen ass keen eenzegt getest ginn. D‘Pediateren, wann d‘Elteren dann iwwerhapt bei een ginn, soen einfach d‘Kanner hätten eng Bronchite oder eng Daarmgripp. Dat ass jo och vill méi einfach wéi sou ee ganzen Szenario ze declenchéieren. Kloer dass mir an och d‘Elteren sech awer iergendwann d‘Fro stellen, ob et da lo wierklech just eng Bronchite ass wann iwwer d‘Hallschent vun der Klass op emol fehlt... Mee haaptsaach et leeft alles weider, souguer schwamme gi mer nach, wou mer mat Précocekanner iwwer eng Stonn am stéckegen Vestiaire verbréngen däerfen.

  • abc am 04.11.2020 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et kann jo net meiglech sin daat an den schoulen weider gemacht get wei wann neicht wir ob enmol muss no der vakanz eng leisung hier busser sin schon strubel voll entweder gelt maskenplicht am ganzem gebei an daat permanent Schüler sollen selwer entschedden op sie vun dohemm Aufgaben mam Computer machen oder awer an schoul selwer gin wann een bedenkt dei nei regelen dei gëllen am Restaurant an den geschäfter an der Öffentlichkeit allgemeng ma dann as et jo mei einfach ech feieren Familien fester an der Schoul et muss een och bedenken viel Schüler hun och dohemm Eltern dei gewärtet sin mee Hauptsache an een Altersheem därf een beschränkt ran am dem cliniquen beschränkt owes no 23:00 auer bis moies 6:00 net ouni driftegen grond raus wei wann den virus auerzeit kennt et muss een bedenken an den schoulen kommen mei leit an kontakt an wann een positif as stecht den schüler och ganz viel anner mat dem numm un den ech perseinlech net mei kann heieren. Zum Schluss wollt ech awer nach soen et huet keen gesot dat et einfach get wann mir eis all drun hallen an een groussen respekt un dei leit dann as den kommeschen virus gleich an den geschichtbicher remzefannen an net mei an der Realität