Virtuelle Realität

04. September 2019 08:52; Akt: 04.09.2019 09:33 Print

Luxemburgs erster VR-​​Room in Merl eröffnet

LUXEMBURG – Alle reden von Virtual Reality. Aber wer hat sie schon betreten? Ein junger Unternehmer holt die virtuelle Realität jetzt ins Großherzogtum.

Unser Reporter hat die «VR World One» getestet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

François Tourche ist 23 Jahre alt und hat gerade sein eigenes Unternehmen gegründet. Seine Idee: Die Virtual Reality nach Luxemburg bringen. Nach einem arbeitsreichen Sommer voller Tests eröffnete die «VR World One» am 1. September.

«Vor sieben Monaten begann unser Projekt», sagt der Jungunternehmer, der in der Schweiz und in den USA ausgebildet wurde. In den USA sind Spielhallen weitverbreitet. «Laser Tag» und «Escape Room» sind nur zwei bekannte Vertreter dieses Genre. Mit VR kommt eine neue Spielart dazu. «Unser Ziel ist es, den Besuchern ein besonderes Virtual-Reality-Erlebnis zu bieten», so Tourche weiter. Spieler ab 14 Jahren haben in der «VR World One» die Möglichkeit, noch nicht erschienene Spieltitel zu testen.

Das bestmögliche Spielerlebnis steht im Vordergrund

Bei der Ausstattung wurde nichts dem Zufall überlassen. Es gibt eine große Anzahl Einzelkabinen, die mit Highspeedinternet und modernster Technik ausgestattet sind. Damit soll das bestmögliche Spielerlebnis garantiert werden. «Eine Stunde Spielspaß kostet 38 Euro», erklärt François Tourche. Er empfiehlt vorher online einen Termin zu buchen. Täglich kann von 11 bis 22 Uhr in der VR World gezockt werden.

Der Unternehmer ist ein großer Fan der neuen Technologie und ein «großer Spieler». Deshalb kennt er sich gut mit dem Material aus und bietet seinen Kunden neben Oculus Quest und Go auch die VR-Brillen «Vive» von HTC an. Die gute Zusammenarbeit mit den Herstellern macht es möglich, dass die Geräte regelmäßig ersetzt werden können, falls nötig. Das Angebot an Spielen ist vielfältig. Für den Anfang stehen folgende Titel zur Verfügung:
«Arizona Sunshine» – Ein Zombie-Ego-Shooter.
«Slightly Heroes» – Ein Multiplayer-Shooter.
«Eleven Assasin» – Hier wird der Spieler zum Bogenschützen.

Für den Einsteiger empfiehlt es sich, mit der 30 Minuten Session zu starten. Dann hat der Spieler ausreichend Zeit, sich an die körperlichen Herausforderungen des neuen Spielerlebnisses heranzutasten.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.