Fit für den Ernstfall

29. August 2019 17:23; Akt: 29.08.2019 17:40 Print

Luxemburgs Feuerwehr trainiert für den Extremfall

LUXEMBURG - Die Feuerwehr hat spektakuläre Bilder einer Übung veröffentlicht. Das Szenario: Einen Kranführer befreien – 50 Meter über dem Erdboden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Großherzogliche Feuerwehr- und Rettungskorps (CGDIS) veröffentlichte auf seinem Twitter-Account spektakuläre Fotos einer Übung der Group for Reconnaissance and Intervention in Perilous Environments (GRIMP) auf dem Infinity Tower in Kirchberg Ende Juli.

Das Szenario für die Übung bestand darin, einen Kranführer nach einem Notfall aus seiner Kabine zu befreien – in 50 Meter Höhe. An der Übung waren fast alle GRIMP-Mitglieder (ca. 20 Personen) beteiligt. «Wir trainieren regelmäßig im Fitnessstudio, aber wenn sich die Gelegenheit bietet, testen wir uns selbst an Windkraftanlagen, Türmen oder Brücken», sagte ein Sprecher von CGDIS zu L'essentiel.

GRIMP-Mitglieder, die sich auf Arbeiten in großer Höhe und in engen Umgebungen spezialisiert haben, hatten die Möglichkeit, an die Spitze des Krans und der Prüfgeräte zu klettern. Eine Übung, die es ihnen ermöglichte, sich unter realitätsnahen Bedingungen auf einen möglichen Notfall auf einer Baustelle vorzubereiten.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.