HIV und Drogensucht

01. Dezember 2020 10:08; Akt: 01.12.2020 12:54 Print

Luxemburgs Kampf gegen das HI-​​Virus ist erfolgreich

LUXEMBURG – Das Großherzogtum wird von der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogensucht als Beispiel angeführt, wie der Kampf gegen HIV bei Drogenkonsumenten funktioniert.

storybild

Ein Mann zieht eine Spritze im Druckraum eines Drogenhilfezentrums auf. (Bild: DPA/Werner Baum/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 2018 ist der Ausbruch an HIV-Infektionen unter Drogensüchtigen in Luxemburg quasi gestoppt. Dies teilen das Gesundheitsministerium, die HIV-Beratung des Roten Kreuz und das Ministerium für Entwicklungshilfe in einer gemeinsamen Erklärung mit und beziehen sich dabei auf den Tätigkeitsbericht des Aids-Kontrollausschusses aus dem Jahr 2019, der am 16. November veröffentlicht wurde.

Dieser zeige, dass der Ausbruch der Epidemie unter Drogenkonsumenten, den Luxemburg zwischen 2015 und 2017 erlebte, seit 2018 unterbunden wurde. Demnach wurden seitdem nur drei Fälle von HIV-Infektionen durch Drogenkonsum in den neuen Räumlichkeiten des Service nationale des maladies infectieuses (SNMI) im Jahr 2019 registriert – alles wohl Infektionen vor 2019.

Luxemburgisches Modell dient als Beispiel in Europa

Grund hierfür seien die Gemeinschaftsprojekte und große Anstrengungen an Luxemburgs Drogenhilfezentren, um die Testabdeckung, die Mittel zur Prävention und Schadensminderung sowie den Zugang zu antiretroviraler Behandlung für diese gefährdete und prekäre Bevölkerungsgruppe zu verbessern.

Wie es in der Mitteilung heißt, sei Luxemburg der einzige Mitgliedstaat, der die WHO-Zielvorgaben erfüllt – sowohl für den Spritzentausch (mindestens 200 sterile Spritzen pro Drogenkonsument) und für die Abdeckung der Opioidsubstitution (mindestens 40 Prozent der Hochrisiko-Opiatkonsumenten erhalten eine Substitutionsbehandlung). So hat die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht auch das luxemburgische Modell der gemeindenahen Pflege als Beispiel für bewährte Praktiken in Europa im Jahr 2019 ausgewählt.

(aub/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.