Aktion am 13. Oktober

01. Oktober 2020 08:53; Akt: 01.10.2020 09:04 Print

Luxemburgs Klima-​​Jugend will zurück auf die Straße

LUXEMBURG – Coronabedingt ist es ruhig geworden um «Youth for Climate Luxembourg». Am 13. Oktober zieht es das Klima-Kollektiv aber wieder in die Öffentlichkeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangenen Freitag haben Jugendliche weltweit wieder im Zeichen des Klimaschutzes demonstriert. Insgesamt 3200 Proteste listete Fridays for Future. Waren vor fast genau einem Jahr auch im Großherzogtum noch geschätzt 2500 Demonstranten auf der Straße, ist es coronabedingt um Youth for Climate Luxembourg (YFCL) ruhig geworden. Geplante Veranstaltungen hatten sie immer wieder im letzten Moment abgesagt. «Wir hatten Angst vor einem zu großen Ansteckungsrisiko», berichtet Jerry Simon, Mitglied bei YFCL.

Untätig sei Luxemburgs Jugend während der Pandemie allerdings nicht gewesen, betont Jerry gegenüber L'essentiel: «Wir haben unsere Präsenz in den Straßen fast gänzlich in die sozialen Medien verlegt.» So habe YFCL zu Beginn des Lockdowns eine Online-Demonstration mit Musik, Workshops und Reden organisiert. Doch nun zieht es auch das Luxemburger Klima-Kollektiv wieder unter freien Himmel: Am 13. Oktober soll es so weit sein.

«Der Klimawandel macht auch keine Pause!»

Der Termin ist nicht zufällig ausgewählt. Dann beginnt das neue parlamentarische Jahr der Chamber. Für das Kollektiv ein Anlass, die Abgeordneten mit einer «Willkommensaktion» auf der Place d'Armes zu empfangen. Dorthin ist das Parlament seit April übergangsweise wegen der Pandemie umgezogen.

Um Menschenansammlungen zu vermeiden, will YFCL auf eine normale Demonstration verzichten. Stattdessen bitten die Organisatoren Mitstreiterinnen und Mitstreiter Plakate zu entwerfen, die am 13. Oktober morgens an Sammelstellen in den Schulen oder um 13:45 Uhr auf der Place d'Armes bei den Organisatoren abgegeben werden können. Diese platzieren die Plakate dann auf dem Platz, um an eine konsequente Klimapolitik des Luxemburger Parlaments zu appellieren. «Wir können uns keine Pause erlauben», sagt Jerry, «der Klimawandel macht auch keine Pause!»

(Miriam Meinecke/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Josy Mertens am 01.10.2020 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Mamm geet dee Quatsch rem lass, leif Schüler haat dir net dest Joer scho genuch fräi a maacht loo rem bloo vir ze "streiken" ^^

  • packtiech am 01.10.2020 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    na ja, man kann sich schon mal die Frage stellen, ob all der Müll, der in den Strassen liegt nur von uns Alten stammt...

  • Kee Bock Generatioun am 01.10.2020 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Géint Corona Mossnahmen, keen ee Jugentlechen; fir eis Grondgesetzer keen ee Jugentlechen; géint 5G keen ee Jugentlechen, lo wou se rem könne blo machen hun se rem op d'Strooss fonnt oder wat?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 02.10.2020 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mann, Mann... geet dat elo erem lass.... wat déi eng opféieren! Am plaz ze jäitzen an ze blären, gitt an d'Schoul an léiert eppes éierbares!

  • Ech am 01.10.2020 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech hat keng Vacation for future Demo gesin komesch, se haate secher keng Zeit well Se mat Scheffer Fliigeren an Autoen an Vakanz gefuer sin.

  • Kee Bock Generatioun am 01.10.2020 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Géint Corona Mossnahmen, keen ee Jugentlechen; fir eis Grondgesetzer keen ee Jugentlechen; géint 5G keen ee Jugentlechen, lo wou se rem könne blo machen hun se rem op d'Strooss fonnt oder wat?

    • Mir gleewen Facebook Generatioun am 01.10.2020 15:35 Report Diesen Beitrag melden

      Leit déi protestéieren fir dass d'Politiker méi ob d'Wëssenschaftler lauschteren protestéieren net wéinst Corona Infektiounsrisiko, komesch! An obwuel esou vill Facebook Profien soen dass 5G Tierm d'Kaweechelcher broden lauschteren se léiwer ob Wëssenschaftler aus der ganzer Welt déi dat duebel an dräifach ënnersicht hun, an keen groussen Risiko gesin...

    einklappen einklappen
  • Josy Mertens am 01.10.2020 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Mamm geet dee Quatsch rem lass, leif Schüler haat dir net dest Joer scho genuch fräi a maacht loo rem bloo vir ze "streiken" ^^

  • jimbo am 01.10.2020 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soulang de dat an hirer Fräizäit machen ass jo alles ok!

    • Jang2 am 01.10.2020 19:25 Report Diesen Beitrag melden

      Wann se fir d'Klima sin, dann därft keen vun en all fömmen, an guer naischt an d'Landschaft geheien, wei z.B. Zigarettenstümmel, Colasbexen asw.

    einklappen einklappen