Niedrige Messwerte

18. Oktober 2021 11:49; Akt: 18.10.2021 12:44 Print

Luxemburgs Luft hat im Lockdown aufgeatmet

LUXEMBURG – Der Lockdown im Frühjahr des vergangenen Jahres hat Luxemburg ungewöhnlich saubere Luft beschert, wie am Montag veröffentlichte Analysen zeigen.

storybild

Der Lockdown im Frühjahr des vergangenen Jahres hat Luxemburg ungewöhnlich saubere Luft beschert. (Bild: Administration de l'environnement)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weniger Autos auf den Straßen bedeuten sauberere Luft. So offensichtlich das klingt, ist das auch das Ergebnis der Messungen im Rahmen der Kampagne «Besser Loft fir méi Liewensqualitéit» (Bessere Luft für mehr Lebensqualität). An den 63 Stickstoffdioxid-Messstellen in 23 Gemeinden Luxemburgs wurde während des gesamten letzten Jahres keine Überschreitung des Grenzwertes von 40 µg/m3 festgestellt, die Stickstoffdioxidbelastung war im ganzen Land rückläufig, wie die Umweltverwaltung in einer Mitteilung am Montag schreibt.

Dies sei vor allem auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. Tatsächlich waren die Werte im März/April, zum Zeitpunkt des Lockdowns, besonders niedrig. Der Gesamtdurchschnitt fiel unter 15 µg/m3.

Neun neue Messstellen

Vom 2. bis 18. September wurden Spitzenwerte von 25 µg/m3 beobachtet – zurückführbar auf die klimatischen Bedingungen zu diesem Zeitpunkt. Ein großes Hochdruckgebiet lag mehrere Tage lang über dem Land. In Wintermonaten weisen die Messwerte generell eine höhere Stickstoffdioxidkonzentration auf, die durch Emissionen während der Heizperiode verursacht wird.

Um die Luftqualität zu messen, hat die Umweltverwaltung ihr Netz weiter ausgebaut: Neun zusätzliche Messstellen gibt es in der Hauptstadt, Esch/Alzette, Remich und Beckerich. Ell, Waldbillig und Ettelbrück haben zum ersten Mal an der Kampagne teilgenommen.

Grafik: Umweltverwaltung Luxemburg

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guter Anfang am 18.10.2021 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrverbote für alle Verbrenner würden den gleichen positiven Effekt haben. Man könnte mit Sonntagen anfangen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guter Anfang am 18.10.2021 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrverbote für alle Verbrenner würden den gleichen positiven Effekt haben. Man könnte mit Sonntagen anfangen.

    • jang am 19.10.2021 11:45 Report Diesen Beitrag melden

      Ich freue mich schon auf Elektro Flieger, -Schiffe usw.... :))

    einklappen einklappen