Haushalt 2021

27. November 2020 15:14; Akt: 27.11.2020 15:22 Print

Luxemburgs Polizisten kosten 230 Millionen Euro

LUXEMBURG – Durch die massive Einstellungswelle bei der Police Grand-Ducale wächst das Budget für Personalkosten im nächsten Jahr um 23 Millionen Euro.

storybild

Die Polizei soll bis 2024 deutlich mehr Personal erhalten. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburgs Polizei soll bis 2024 deutlich mehr Personal bekommen. Im Durchschnitt 207 neue Beamte pro Jahr, das entspricht einem Viertel der Neueinstellungen des Staates in einem Jahr. Dadurch steigen natürlich auch die Staatsausgaben, wie der in der Chamber vorgelegte Haushaltsplan für 2021 zeigt. Nach den Zahlen des Ministeriums für innere Sicherheit von Minister Henri Kox (Déi Gréng) steigt das Budget für Personalkosten bei der Polizei im nächsten Jahr deutlich an.

Das Ministerium beziffert in seinem Entwurf die Personalkosten der Polizei für 2021 mit 228,4 Millionen Euro. Damit würde das Ministerium 23 Millionen mehr ausgeben, als noch in diesem Jahr für die Beamtengehälter gezahlt wurde. Bis zum Ende der Neueinstellungspläne im Jahr 2024 sollen die Personalkosten auf dann jährlich 250,7 Millionen Euro steigen.

Neben den Gehältern der Beamten sind mit den Einstellungen auch Kosten für Kleidung und Bewaffnung verbunden. Für jeden neuen Polizisten rechnet das Ministerium mit 7000 Euro für Waffen und Uniform. Das Budget für Waffen und kugelsichere Westen schlägt derzeit mit 2,4 Millionen Euro zu Buche, im neuen Jahr will das Ministerium 2,8 Millionen in diesem Bereich investieren. Für die Sondereinheit der Polizei soll zudem einen Roboter zur Bombenentschärfung angeschafft werden.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Obrigkeits-Schutz hat ihren Preis am 28.11.2020 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja, die politischen Obrigkeiten müssen ja mehr u. mehr vom doofen Steuerzahlertrottel geschützt werden.

  • F1 am 01.12.2020 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wei wir et dann wann se eng normal paye krieten wei mir normal verdinger och????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • F1 am 01.12.2020 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wei wir et dann wann se eng normal paye krieten wei mir normal verdinger och????????

  • Obrigkeits-Schutz hat ihren Preis am 28.11.2020 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja, die politischen Obrigkeiten müssen ja mehr u. mehr vom doofen Steuerzahlertrottel geschützt werden.