Sportevent

08. Juli 2019 16:41; Akt: 08.07.2019 16:42 Print

Luxemburgs Schüler erobern neue Sportarten

LUXEMBURG – Von Freitag bis Donnerstag ist die Coque fest in der Hand der Zweitklässler des Landes. Beim «Wibbel an Dribbel» entdecken sie eine Reihe von Sportarten.

storybild

Die Kinder hatten pro Workshop 15 Minuten Zeit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mir haben Basketball und Volleyball am besten gefallen, weil man dort in der Mannschaft spielt», sagte der kleine Damien am Montag. Wie er konnten sich rund 400 weitere Schüler beim Sportevent «Wibbel an Dribbel» in der Coque in einer von zehn Sportarten versuchen. Der Zweitklässlerin Emma hat es der Kampfsport angetan: «Ich will den Schwarzen Gürtel im Taekwondo bekommen. Den Gelben habe ich schon.»

Die Sportverbände waren ebenfalls vor Ort, um den kleinen Athleten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. «Jedem Kind wird eine Nummer zugewiesen und den Verbänden werden Bewertungsformulare ausgehändigt. Auf diese Weise können sie Schüler einladen, die Talent in einer der Sportarten mitbringen. Einige Kinder werden auch von mehreren Clubs eingeladen», erklärte Pascal Groben aus dem Organisationsteam.

Die Kinder durchlaufen einen Rundkurs: Jede Sportart können sie bei der Veranstaltung 15 Minuten lang kennenlernen. Seit dem vergangenen Jahr kommen die Klassen des Zyklus 2.2 zum fünftägigen «Wibbel an Dribbel». Davor kamen die Kinder aus den vierten Klassen des Landes. «Mit 10 Jahren trainieren viele schon regelmäßig bei einem der Vereine. Außerdem sind die siebenjährigen noch begeisterungsfähiger», sagt der Veranstalter.

(Ana Martins/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.