«Rethink your Drink»

06. November 2017 15:59; Akt: 09.11.2017 10:12 Print

Luxemburgs Schüler sollen mehr Wasser trinken

LUXEMBURG – Mit der Kampagne «Rethink your Drink» will der Mensenbetreiber Restopolis die Schüler und Studenten auf das Thema Fettleibigkeit aufmerksam machen.

storybild

Luxemburgs Schüler sollen künftig eher zu Wasser als zu einer Limonade greifen. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als jeder dritte Mensch auf der Welt leidet unter Fettleibigkeit. Da auch viele Luxemburger übergewichtig sind, hat der Mensen- und Kantinenbetreiber Restopolis nun die Kampagne «Rethink your Drink» initiiert. Zwei Wochen lang soll in deren Rahmen das Bewusstsein der luxemburgischen Schüler und Studenten für übermäßigen Konsum von Süßgetränken geschärft werden.

Mehr als 13.000 Menüs und etwa 30.000 Snacks werden Tag für Tag von Restopolis auf die Teller in den Schulen und Universitäten des Landes gebracht. «Von den 1,35 Millionen Getränkeflaschen, die jedes Jahr in unseren Restaurants verkauft werden, sind 65 Prozent Limonaden», sagt Monique Ludovicy, Leiterin des Mensenbetreibers. Neben zahlreichen Informationsständen, die Schülerinnen und Schülern im Rahmen dieser Süßgetränke-Kampagne zur Verfügung stehen, bietet Rethink your Drink» auch einen Online-Rechner, mit dessen Hilfe ermittelt werden kann, wie viel Zucker man täglich zu sich nimmt.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Zucker nach wie vor der Hauptgrund für das Übergewicht von 340 Millionen Jugendlichen weltweit. «Momentan sind nur 35 Prozent der von uns verkauften Getränke Wasser», erklärt die Restopolis-Chefin. «Wir wollen den Trend umkehren und Wasser den Getränkeautomaten unserer Restaurants interessanter machen», fügt sie hinzu. Dazu beitragen könnte auch der Preis: Wasser kostet in den Restopolis-Restaurants derzeit 85 Cent, eine Limonade 1,35 Euro.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 06.11.2017 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Dann müsste eine Warnung auf der Flasche stehen ‚Limonade macht dich dick‘, oder ‚Enthält 25 Würfel Zucker’ . Ähnlich wie auf der Zigarettenpackung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jang am 06.11.2017 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Dann müsste eine Warnung auf der Flasche stehen ‚Limonade macht dich dick‘, oder ‚Enthält 25 Würfel Zucker’ . Ähnlich wie auf der Zigarettenpackung.