Georadar

10. März 2020 09:01; Akt: 10.03.2020 09:05 Print

Luxemburgs Untergrund wird kartografiert

ESCH/BELVAL – Die Vermessungsfirma GlobeZenit Luxemburg vermisst mit Georadargeräten die Welt, die sich unter den Füßen der Luxemburger verbirgt.

storybild

Durch das Georadar-Gerät kann herausgefunden werden, wo sich Hohlräume befinden oder Kanäle und Leitungen verlaufen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Gelände des Square Mile-Parkplatzes in Esch-Belval war am Montag eine kleine Maschine im Einsatz, die einem Rasenmäher zum Verwechseln ähnlich sah: Ein Georadargerät. «Dieses Gerät ist mit einem GPS-Sensor und einem Radar ausgestattet», erklärt Thierry Hoffmann, Direktor der Firma GlobeZenit Luxemburg.

«Dank dem GPS wissen wir, wo wir uns auf dem Globus befinden und dank des Radars können wir Informationen über den Untergrund gewinnen. So wissen wir, wo sich Hohlräume befinden oder Kanäle und Leitungen verlaufen. Anhand dieser Informationen können wir dann eine Karte des Untergrunds erstellen.» Für zukünftige Bauprojekte ist das extrem wichtig. Auf dem Gelände sollen in naher Zukunft sechs neue Gebäude entstehen.

Mit dem Bau-Boom in Luxemburg und dem Erschließen ehemaliger Industriebrachen ist es unerlässlich geworden, ein Kataster des Untergrunds zu erstellen, um jegliche Unfälle oder Probleme bei Erdarbeiten zu vermeiden. «Wir versuchen festzustellen, ob es Gefahren für zukünftige Bauvorhaben gibt» so Hoffmann. Diese Informationen würden dann den Architektur- und Ingenieurbüros zur Verfügung gestellt, die an den Projekten arbeiten.

Dank der Georadargeräte können Vermessungsingenieure nun Zeit und Geld sparen. Ohne auch nur einen Bagger in Bewegung zu setzen, sind sie in der Lage, Kanalsysteme, Leitungen, Metall- sowie Betonelemente oder auch unterirdische Tunnel zu erkennen. «In den kommenden Jahren werden wir mit den vielen umzuwandelnden Industriestandorten viel Arbeit haben, vor allem im Süden des Landes», erklärt Hoffman und fügt hinzu: «In Schifflingen oder Esch/Alzette stecken die Böden voller Probleme, von denen wir nichts wissen. Mit dem Radar können wir alles aufspüren, was sich seit mehr als hundert Jahren unter der Erde befindet.»

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 10.03.2020 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et muss mei gebaut ginn!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 10.03.2020 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et muss mei gebaut ginn!!