Luxemburg

28. Mai 2020 18:03; Akt: 28.05.2020 18:45 Print

Maßnahmen retten 15.000 Arbeitsplätze

LUXEMBURG – Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise ist die Arbeitslosigkeit laut Statec trotz der Sonderregelungen und Maßnahmen sprunghaft angestiegen.

storybild

Das Statistische Amt prognostiziert einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit für die Jahre 2020 und 2021. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Maßnahmen wie die Kurzarbeit oder der «Urlaub aus familiären Gründen» haben laut Statec dazu beigetragen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Gesundheitskrise zu bekämpfen und «rund 15.000» Menschen vor der Arbeitslosigkeit bewahrt. Dies geht aus der am Donnerstag veröffentlichten wirtschaftlichen Analyse des Statistikamtes hervor.

Demnach waren im Großherzogtum bereits Ende April über 20.000 Menschen auf Arbeitssuche. Ein Drittel der Arbeitnehmer befand sich demnach in Kurzarbeit (im Vergleich zu 3,4 Prozent während der Krise 2008), während etwa 6,5 Prozent nach aktuellen Schätzungen familiären Urlaub in Anspruch genommen haben.

Trotz der getroffenen Maßnahmen geht Statec davon aus, dass die schlechte Wirtschaftslage in Luxemburg bis zum nächsten Jahr andauern wird. Die Arbeitslosenquote ist bereits im April explodiert, und das Statistische Amt prognostiziert sowohl für das Gesamtjahr (+29 Prozent) als auch für 2021 (+10 Prozent) einen starken Anstieg. Statec bezieht sich auf den «Hysterese-Effekt» – ein Begriff aus der Wirtschaftswissenschaft, der sich in der Wirtschaftswissenschaft auf einen Schock bezieht, der auch dann andauert, wenn der Auslöser verschwunden ist.

« Die wichtigste Variable bleibt die Gesundheitssituation »

Ein langsames Beschäftigungswachstum von knapp einem Prozent reiche nicht aus, um die Bedürfnisse des Marktes zu kompensieren. «Ein jährliches Wachstum von etwa drei Prozent ist notwendig, um die Arbeitslosigkeit auf ihrem Niveau zu halten», sagt Bastien Larue, einer der Autoren der Studie auf Anfrage von L'essentiel. Einige Sektoren schneiden besser ab als andere. Während die Pkw-Zulassungen im März und April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 65 Prozent zurückgegangen sind, stieg die Luftfracht im März um 3,5 Prozent und im April um sieben Prozent, wobei die Aktivitäten mit der Krise zusammenhängen.

Die Prognosen für die kommenden Monate blieben hypothetisch, räumt Bastien Larue ein: «Die wichtigste Variable bleibt die Gesundheitssituation. Aber die ist sehr schwer zu beurteilen.» Dennoch erwartet er abhängig davon «eine Erholung im dritten Quartal». Der Aufschwung wird begrenzt bleiben, sagt er, weil «die Unternehmen wegen der Gesundheitsmaßnahmen nicht die gleiche Dienstleistung anbieten können». Andere seien in Konkurs gegangen oder stünden vor großen Schwierigkeiten.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Staatfminifter am 29.05.2020 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sou kann een et och ausdrecken. Si sin selwer verantwortlech dass souvill Leit hir Arbescht verléieren an dann erdreisten se sech nach ze behaapten si hätten der awer nach puer gerett kritt! Méi heuchleresch geet et awer baal net.

  • Lol am 28.05.2020 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab Hunger

  • Meenung am 29.05.2020 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Sie wessen net wat se gemeet hin. Leider gin Politiker nie ze Rechenschaft gezun, a mussen fir Feeler ried stoen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meenung am 29.05.2020 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Sie wessen net wat se gemeet hin. Leider gin Politiker nie ze Rechenschaft gezun, a mussen fir Feeler ried stoen.

  • Staatfminifter am 29.05.2020 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sou kann een et och ausdrecken. Si sin selwer verantwortlech dass souvill Leit hir Arbescht verléieren an dann erdreisten se sech nach ze behaapten si hätten der awer nach puer gerett kritt! Méi heuchleresch geet et awer baal net.

  • Lol am 28.05.2020 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab Hunger