Kleederstuff Schuller

07. September 2021 07:33; Akt: 07.09.2021 07:57 Print

«Man glaubt nicht, was eine Rentrée kostet!»

SCHUWEILER – Der Beginn des neuen Schuljahres steht vor der Tür. Das Team von Kleederstuff Schuller in Schouweiler macht benachteiligten Familien das Leben leichter.

storybild

Die Freiwilligen, darunter Malou Wies (rechts), engagieren sich für die Schulkinder. (Bild: L'essentiel/Nicolas Martin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Alle Kinder haben das Recht auf saubere Kleidung für den Schulanfang und auf passende Schuhe. Auch wenn ihre Eltern Sozialhilfe benötigen.» Von dieser Idee angetrieben, arbeiten John Bei, Malou Wies und einige andere Freiwillige seit zweieinhalb Jahren bei Kleederstuff Schuller in Schuweiler.

In den Regalen stehen unter anderem Schuhe, Kleider, Mäntel, Schulranzen. Secondhand-Artikel, die «sauber und in tadellosem Zustand sind, sonst nehmen wir sie nicht», wie Malou Wies betont. Die Spenden kommen aus dem ganzen Land. «Man glaubt nicht, was eine Rentrée kostet!»

«Wir haben immer weniger Freiwillige, die mithelfen»

«Wir haben zu wenig Kleidung für Jungen zwischen drei und zehn Jahren», sagt Malou Wies. Zwar ist der Beginn des Schuljahres einer der Zeitpunkte mit hohem Bedarf, doch das soziale Projekt, getragen von Dippech Hëlleft, ist das ganze Jahr über mit Kleidung, Spielzeug und Artikeln für Erwachsene aktiv. Wie in einem Geschäft wechseln die Kollektionen. Was nicht verkauft wird, kommt Bedürftigen in der Ukraine oder Togo zugute.

Jedes Jahr kommen etwa hundert Familien zur Kleiderstube. Gegen Vorlage der Nummer des Sozialamts, des Alters der Kinder und eines Beitrags von fünf Euro für jeden Besuch kann eine Familie alle sechs Wochen drei Kleidungsstücke pro Person mitnehmen. Wenn etwas fehlt, bietet der Verein manchmal Hilfe bei einem Einkauf in einem Geschäft an. Auch Familien, die von der Gesundheitskrise oder den jüngsten Überschwemmungen betroffen waren, hat die Kleederstuff-Truppe unterstützt. «Wir haben immer mehr Besucher, aber immer weniger Freiwillige, die mithelfen», bedauert Malou Wies.

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Isa am 07.09.2021 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Jungs im Alter von 3 bis 10 kann mann nichts tadelloses abgeben ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Isa am 07.09.2021 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Jungs im Alter von 3 bis 10 kann mann nichts tadelloses abgeben ;)