Luxemburg

22. September 2020 20:43; Akt: 22.09.2020 21:14 Print

Mars Di Bartolomeo wird schikaniert und bedroht

LUXEMBURG – Der ehemalige Gesundheitsminister Mars Di Bartolomeo erklärt öffentlich, bedroht und schikaniert zu werden. Von Unbekannten, die «ekelhafte Bemerkungen» machten.

storybild

Mars Di Bartolomeo erklärt öffentlich, Drohanrufe zu erhalten. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Abstimmung über das Covid-Gesetz hat Mars Di Bartolomeo in einer öffentlichen Sitzung der Abgeordnetenkammer erklärt, Opfer von Nötigung, Bedrohung und Schikane zu sein. Der LSAP-Abgeordnete erhalte Anrufe von Personen, die «ekelhafte» Bemerkungen machten. «Ich habe nervös reagiert, weil sie auch meine Familie bedrohten und sagten, sie würden meine Adresse kennen», sagte der ehemalige Gesundheitsminister gegenüber L'essentiel. «So etwas hatte ich in meiner gesamten politischen Laufbahn noch nie erlebt.»

Dabei stehen die Aufrufe gar nicht unbedingt in Zusammenhang mit den ergriffenen Corona-Maßnahmen. «Ich weiß nicht, was sie wollen», sagte Di Bartolomeo, der die Polizei informiert hat und eine Untersuchung fordert. Denn für den Abgeordneten ist eins klar: Wenn dies die «klassischen» Beleidigungen gegenüber Politikern wären, hätte ihn das nicht interessiert.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Love am 23.09.2020 05:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowas kommt davon, wenn Politiker denken, sie seien "Gottgleich" und nichts und niemand kann ihnen das Wasser reichen. Das ist hier so, in Deutschland, überall. Jahrzehntelang haben Politiker "ihr Ding" gemacht, haben sich bereichert, und sich unantastbar gemacht. Und wenn das Volk nach einer Politik für das Volk verlangte, wurde es ausgelacht, beleidigt oder ignoriert. Dabei vergessen unser Politiker immer wieder eines: SIE SIND VOLKSVERTRETER

    einklappen einklappen
  • Haari am 23.09.2020 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer Wind sæht erntet Sturm!!!!

  • die Früchte der Saat am 23.09.2020 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Oh wei schlemm, elo erleid en Politiker dat, wat all normalen Bierger all Daag dobaussen ze erdroen huet an schonns fänkt en un ze kreischen. Als Sozialist misst en dach frou sinn iwwert dei nei offen Welt déi se erschaffen hunn ouni Respekt geint den aneren an Éegenverantwortung vis-à-vis zur Gesellschaft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Haari am 23.09.2020 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer Wind sæht erntet Sturm!!!!

  • die Früchte der Saat am 23.09.2020 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Oh wei schlemm, elo erleid en Politiker dat, wat all normalen Bierger all Daag dobaussen ze erdroen huet an schonns fänkt en un ze kreischen. Als Sozialist misst en dach frou sinn iwwert dei nei offen Welt déi se erschaffen hunn ouni Respekt geint den aneren an Éegenverantwortung vis-à-vis zur Gesellschaft.

  • Ech am 23.09.2020 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat as net an der Reih an muss enqueteiert gin, an dann muss Justizt sech domadden befaassen, dat dierft awer schweier gin, huelen un dat Beweislaach dürfteg wärt sin. Als öffentlech Persoun, kennt dat mol fir, et huet zwar net ze sin. Net giddfreen packt et 10 oder 29 Joer lang nozekukken an schei brav de Mond ze haalen ouni total auszeflippen, mir sin all just Menschen. Dest soll keng Rechtfärdegung fir sou Saachen sin. Mais huet et net villeit och domadden ze dinn wei hei am Land Politik gefuert an vun uewen erof iwerhieflech dikteiert get?

    • och eng Wourecht am 23.09.2020 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      Dat ass genau esou weineg an der Reih wéi all dat wat een als normalen Bierger sech dobaussen muss gefaalen lossen. Soen dierf een naischt well soss ass genau des Zort vun Politiker ganz séier mat der Rassissmus-Keule asw. Elo muss en eben mol d'Konsequenzen vun hirer liberaler Kuschelpolitik erdroen an schonns gett gesuert. Frot just mol éen an engem Geschàft dat en soll seng Masque undinn, dann gesidd der ganz séier wéi des Zorten Léit sech ze behuelen wessen.

    einklappen einklappen
  • Love am 23.09.2020 05:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowas kommt davon, wenn Politiker denken, sie seien "Gottgleich" und nichts und niemand kann ihnen das Wasser reichen. Das ist hier so, in Deutschland, überall. Jahrzehntelang haben Politiker "ihr Ding" gemacht, haben sich bereichert, und sich unantastbar gemacht. Und wenn das Volk nach einer Politik für das Volk verlangte, wurde es ausgelacht, beleidigt oder ignoriert. Dabei vergessen unser Politiker immer wieder eines: SIE SIND VOLKSVERTRETER

    • Volksvertreter..... am 23.09.2020 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      ignorieren bewusst was man nicht mehr steuern kann. Laut Herrn Bettel ist Rechtsextrem ja Gottseidank noch in den Kinderschuhen in Luxemburg! Solchen Politiker ist eh ihr Bankkonto wichtiger wie das Volk.

    einklappen einklappen