Luxemburg

16. August 2021 07:01; Akt: 16.08.2021 07:07 Print

Mehr als 83.000 Einwohner nutzen die «Ecobox»

LUXEMBURG – Das Umweltministerium zieht Bilanz der Ecobox-Aktion, die 2018 zur Reduzierung der Lebensmittelabfälle ins Leben gerufen wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

83.218 «Ecobox» sind derzeit im Umlauf, wie Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Frage von Sven Clement (Piratenpartei) bestätigte. Zur Erinnerung: Die «Ecobox» wurde 2018 zur Reduzierung der Lebensmittelabfälle ins Leben gerufen. Wie funktioniert sie? Sie ist in allen teilnehmenden Restaurants, sowie in Schul- und Betriebskantinen – erkennbar an dem Aktionslogo – gegen eine Pfandgebühr von fünf Euro erhältlich. Damit kann der Kunde seine Mahlzeit anschließend mitnehmen. Es gibt die Ecobox übrigens in 500 und 1000 Milliliter-Größe.

«Seitdem das Projekt gestartet wurde, wurden insgesamt 84.310 Ecoboxen ausgeteilt», sagt Dieschbourg. 1012 (1,2 Prozent) davon seien bei Anbietern zurückgegeben worden. Derzeit gibt es insgesamt 298 Ecobox-Anbieter – unter anderem Restaurants, Kantinen und Gemeinden.

Für Pizzas

Nach Einschätzung des Umweltministeriums werde eine Ecobox im Durchschnitt einmal pro Woche genutzt. Das entspreche einer jährlichen Einsparung von vier Millionen Einwegverpackungen. Das Ministerium habe übrigens vor, das Konzept zu erweitern, indem weitere Formate angeboten werden – unter anderem für Pizzas, wie die Tageszeitung Wort berichtet. Das Konzept steht im Zeichen der Zero-Waste-Strategie des Ministeriums. Ab dem 1. Januar 2022 sind Restaurant-Betreiber dazu verpflichtet, Speisen und Getränke, die an Ort und Stelle verzehrt werden, in wiederverwendbaren Behältern zu servieren. Diese Verpflichtung wird ab dem 1. Januar 2024 auf die Take-away-Gastronomie ausgeweitet.

Damit soll weniger Lebensmittelabfall entstehen. Die jüngsten Zahlen (2018-2019) zeigen, dass pro Einwohner und Jahr im Durchschnitt 118 kg Lebensmittel entsorgt werden. Mehr als ein Drittel (48 kg) davon sei vermeidbar. Pro Verbraucher und Tag lässt sich eine Menge von 324 Gramm Lebensmitteln errechnen, die in der Tonne landen.

(ol/L'essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Porcelaine am 16.08.2021 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ech ginn oft an de Restaurant iessen, hunn awer nach NIE eng vun denen EcoBoxe gesinn, an ech kennen och keen deen déi benotzt...

    einklappen einklappen
  • Politische Volksverdummung am 16.08.2021 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Bereits von meinen Eltern - die im Krieg Hunger u. Not erlitten hatten - wurde mir beigebracht "Keine Nahrungsmittel zu verschwenden"! Und wenn beim "Auswärts-Essen" was übrig blieb, wurde dies auf "Wunsch" schon damals "verpackt" mitgegeben. Ich hatte "vorsoglich meist" ein "passendes Töppelchen" dabei! Fazit, die "superklugen Politiker schmücken" sich gerne "Selber m. verwelkten Blumen"! Übrigens war das "Mitnehmen der Essenreste" in der Vergangenheit "unschick u. verpönt"! Interessant wäre zu wissen, was "Politiker" mit den "Dienstessens-Reste" machen! Wetten - "Biotonne"!

    einklappen einklappen
  • Blannen am 16.08.2021 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei meescht Dousen si scho lang bei der Valorlux...

Die neusten Leser-Kommentare

  • gréngen Tupperwarefan am 17.08.2021 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    déih gréng Box ass voll a menger Lieblingstrendfarf an dofir hun ech och elo méin Velo gréng ugestrach ...

  • Valchen am 16.08.2021 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann Éen Méch esou Kuckt, dann Wées Éen, Datt bei Éis, net vill Ewéch geiheit get,…..! ;-))

  • jean-paul am 16.08.2021 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alle boxen die verteilt wurden werden auch regelmässig benutzt. wahrscheinlich gratis verteilt weil es sich sonst um null handeln würde. realitätsfremd ist da noch geschmeichelt! so reden unsere politiker sich also ihre arbeit schön... letzte woche 2 mal essen un 1 mal bestellt, und noch nie so ne box gesehen

  • Alain am 16.08.2021 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waren die Gänsefüsse im Sonderangebot?

    • Plastikbertrand am 16.08.2021 15:32 Report Diesen Beitrag melden

      Gänsefüsse gehören in die Ecobox

    einklappen einklappen
  • Blannen am 16.08.2021 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei meescht Dousen si scho lang bei der Valorlux...