Neue Tankanlagen

25. November 2011 12:00; Akt: 25.11.2011 12:04 Print

Mehr Bofferding für die Großregion

NIEDERKERSCHEN – Bofferding baut aus: Fünf Millionen Euro investiert die Brauerei in neue Tankbehälter. So will sie der Nachfrage nach ihrem Bier gerecht werden.

storybild

Bofferding will weiter expandieren und benötigt daher zusätzliche Lagerkapazitäten. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Brauerei aus Niederkerschen will auch in Zukunft der gestiegenen Nachfrage nach ihren Biermarken Bofferding und Battin gerecht werden. Das Unternehmen baut aus und wird auf seinem Gelände 16 neue Gär- und Lagertanks bauen. Dadurch steigt die jährliche Produktionskapazität von 170 000 auf 240 000 Hektoliter.

In diesem Jahr kommt Bofferding knapp an die Grenze des derzeit noch Möglichen: Die Brauerei rechnet mit einer Herstellungsmenge von 160 000 Hektolitern - das wären 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr (156 000 Hektoliter)

Investition von fünf Millionen Euro

Das Unternehmen wird rund fünf Millionen Euro in den Ausbau investieren. Die Installationsarbeiten werden acht Monate in Anspruch nehmen und voraussichtlich im Sommer nächsten Jahres beendet sein.

Bofferding will vor allem in den Nachbarregionen wachsen. «In zehn Jahren wollen wir die Hälfte unseres Umsatzes durch den Vertrieb in Wallonien und Lothringen erzielen», hattte Frédéric de Radiguès, Leiter der Unternehmensgruppe, bereits im Februar angekündigt.

Das Unternehmen beschäftigt 266 Mitarbeiter. Durch den Ausbau werden keine weiteren Arbeitsplätze hinzukommen. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 73,4 Millionen Euro.

ks/L'essentiel Online

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.