Heimaturlaub

30. August 2019 07:50; Akt: 30.08.2019 08:02 Print

Mehr Luxemburger machen Urlaub Zuhause

ESCH/ALZETTE – In der Urlaubszeit zieht es die meisten in die Ferne. Doch immer mehr Luxemburger entdecken das eigene Land neu.

storybild

Die Mehrheit der Luxemburger hat sich dafür entschieden, Sonne und Meer zu genießen – nicht so Pedro und Ana. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pedro und Ana zieht es in diesen Sommerferien weder nach Portugal noch nach Frankreich. Die portugiesische Familie lebt mit ihren zwei Kindern bereits seit sieben Jahren in Esch. In diesem Jahr hat sie sich für ein besonderes Urlaubsziel entschieden: das eigene Zuhause. «Das mag ungewöhnlich sein», sagt Ana, «aber wir können uns in diesem Jahr einfach keine Reise leisten».

Aus der Not wurde ein Abenteuer. «Es ist das erste Mal, dass wir als Familie campen gehen. Wir wollten uns von unserem Komfort lösen, den Fernseher und den Computer für ein paar Tage hinter uns lassen, uns ganz auf die Familie besinnen», sagt Pedro. Für Ana ist die Nähe zum Zuhause auch einfach praktisch: «Die Großeltern sind nur ein paar Blocks entfernt und können bei Problemen jederzeit vorbeikommen.» Und was ist mit dem Bedürfnis, mal was anderes zu sehen als im Alltag? Auch das wird bei diesem Heimaturlaub erfüllt. Die Familie entdeckt beim Campen den Süden Luxemburgs. «Wir leben schon lange hier und trotzdem kennen wir viele Ecken gar nicht», sagt der Familienvater.

Urlaub Zuhause – mit diesem Konzept ist die Familie nicht allein. Bei Camping Gaalgebierg erkennt man einen Trend: Immer mehr Luxemburger entscheiden sich, ihre Zelte und Wohnwagen zu Hause aufzustellen. «Normalerweise machen die Einwohner nur rund fünf Prozent unseres Kundenkreises aus. Aber in dieser Saison haben wir nicht nur einen neuen Besucherrekord aufgestellt, es waren auch deutlich mehr Luxemburger unter den Gästen.»

(Dimitry Jaffrès/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.