In Luxemburg

28. April 2020 14:12; Akt: 28.04.2020 14:59 Print

Mehr Luxemburger wollen wegen Corona ein Haustier

LUXEMBURG – Die Tierheime verzeichnen zurzeit eine größere Nachfrage an Hunden und Katzen. Die Verantwortlichen nehmen die Interessenten genau unter die Lupe.

storybild

Die Mitarbeiter des Déierenasyl Gaasperech erhalten zurzeit viele Anfragen für ihre Tiere. (Bild: Déierenasyl Gaasperech)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Phänomen, das während des Lockdowns auf der ganzen Welt beobachtet wurde, macht sich auch in Luxemburg bemerkbar: Die Nachfrage nach Haustieren ist stark gestiegen. «Viele Menschen haben in der aktuellen Lage einfach mehr Zeit», sagt Lilianne Serron vom Déierenasyl Gaasperech in Luxemburg-Stadt.

Seit dem 20. April können die Tiere aus dem Heimen wieder adoptiert werden – nach vorheriger telefonischer Anmeldung und unter Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen. Für Besucher bleibt das Tierheim in Gasperich bis auf weiteres geschlossen.

Vorsichtsmaßnahmen für das Personal

Allerdings ist das Tierheim derzeit bei den Vermittlungen strenger. «Wir wissen einfach nicht, was mit den Tieren nach dem Lockdown geschieht. Wir stellen den Interessenten viele Fragen und schauen genau hin, weil wir sicherstellen wollen, dass es den Tieren in ihrem neuen Zuhause gut geht, auch wenn ihr neues Herrchen oder Frauchen wieder zur Arbeit muss», sagt Serron. Vor allem für Hunde habe das Interesse deutlich zugenommen.

Mit einem kleinen Stab von etwa 20 Mitarbeitern und vier Freiwilligen arbeitet das Déierenasyl Gaasperech während des Lockdowns. «Wir haben alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um uns vor Covid-19 zu schützen», betont Serron, «denn wenn einer von uns krank geworden wäre, hätte sich niemand mehr um die Tiere kümmern können.» Momentan beherbergt das Heim etwa 60 Tiere, sonst sind es zwischen 70 und 75. «Das sind gute Nachrichten, aber auch wir hoffen natürlich, dass nach und nach die Normalität wieder einkehrt.»

Hier noch einige Tipps zur Hundehaltung im Lockdown:

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 28.04.2020 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere werden wie immer als Objekte benutzt und wenn die nicht mehr gebraucht werden, werde diese irgendwo abgestellt . . . *hust*

  • Tweety am 28.04.2020 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Die Leute die sich mit dem Gedanken beschäftigen ,ein Haustier anzuschaffen sollten sich ganz gut überlegen das diese Anschaffung nicht vorübergehend ist sondern für ein Hunde resp.Katzenleben lang ist.Und es geht hier um ein Lebewesen und nicht um ein Gegenstand oder einen Zeitvertreib ,ein Tier zu besitzen bedeutet Pflichten und Respekt gegenüber dem Lebewesen. Ein Tier egal welches kostet Zeit und auch Geld,und das bemerken viele Menschen zu spät! Tiere geben dem Menschen viel zurück und sind ein Leben lang Treu,aber umgekehrt ist das leider in der Heutigen Zeit nicht immer der Fall!

  • Léon am 28.04.2020 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Des maître idiots pauvre chien

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mio am 29.04.2020 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lo sinn mer doheem an 1 Woch 14 Deech geseit et erem anescht aus ! Dann passt den Pelz net mei an daat lierwen eran ! Ech soen net nee zum Pelz mä et as fir 10 mol zeiwwerleen ! Meng Deieren dei ech schon seit Joeren hun , hun mir „den Stay at home „ erliichtert , mä hätt ech mir lo en Deier opgeholl well mer lo 7 Wochen Doheem sinn ? NEE !

  • Pia am 28.04.2020 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    absolut korrekt tweety!!

  • Niemand am 28.04.2020 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere werden wie immer als Objekte benutzt und wenn die nicht mehr gebraucht werden, werde diese irgendwo abgestellt . . . *hust*

  • Jean Muller am 28.04.2020 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Da bereiten sich wohl einige Leute auf den nächsten Lockdown im Herbst vor indem sie sich vorsorglich eine Ursache für den Spaziergang besorgen (Haustier, Gassi gehen ;)). Aber Achtung: es steht zu befürchten, dass das bei Katzen nicht funktioniert :-D

  • Tweety am 28.04.2020 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Die Leute die sich mit dem Gedanken beschäftigen ,ein Haustier anzuschaffen sollten sich ganz gut überlegen das diese Anschaffung nicht vorübergehend ist sondern für ein Hunde resp.Katzenleben lang ist.Und es geht hier um ein Lebewesen und nicht um ein Gegenstand oder einen Zeitvertreib ,ein Tier zu besitzen bedeutet Pflichten und Respekt gegenüber dem Lebewesen. Ein Tier egal welches kostet Zeit und auch Geld,und das bemerken viele Menschen zu spät! Tiere geben dem Menschen viel zurück und sind ein Leben lang Treu,aber umgekehrt ist das leider in der Heutigen Zeit nicht immer der Fall!