In Luxemburg

11. September 2019 17:08; Akt: 11.09.2019 17:19 Print

Mehr Platz für Wildtiere in Not

DÜDELINGEN – Die Pflegestation für Wildtiere rettet seit 30 Jahren Falken, Raben, Füchse oder Igel. Mittlerweile sind es so viele, dass die Station erweitert werden muss.

storybild

Über 3000 Tiere hat der Verband schon gerettet – allein in 2019. (Bild: natur und ëmwelt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Pflegestation für Wildtiere in Düdelingen, das Centre de Soins pour la Faune Sauvage Parc Le'h, feiert 2019 ihr 30-jähriges Bestehen. Grund genug für den Verband, Bilanz zu ziehen.

Insgesamt 3260 Tiere wurden im vergangenen Jahr behandelt. Für 2019 wurde die 3000er-Marke bereits geknackt. Darum braucht die Station mehr Platz.

« Wir müssen die Tiere auf die Wildnis vorbereiten »

Im Jahr 2020 wird das Zentrum auf 119 Hektar erweitert, kündigte Roby Biwer, Direktor von Natur und ëmwelt, am Mittwoch an. «Es ist nicht länger möglich, 3000 Tiere auf dieser Fläche zu halten», sagte er. Das Zentrum umfasst derzeit 37 Hektar. Die Erweiterung ermöglicht es auch, zusätzliche Arbeitskräfte einzustellen: zwei Pfleger und einen Tierarzt.

«Wir müssen uns nicht nur um die Tiere kümmern», betont Roby Biwer, «wir müssen sie auch wieder auf das Leben in der Wildnis vorbereiten.» Zu diesem Zweck wurden in mehreren Wäldern Luxemburgs vier Volieren eingerichtet.

(Marine Meunier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.