In Luxemburg

18. Dezember 2017 18:38; Akt: 19.12.2017 10:11 Print

Mehrsprachigkeit in Kitas wird heiß diskutiert

LUXEMBURG – Das im Oktober eingeführte mehrsprachige Bildungsprogramm soll nicht überall gleich gut ankommen. Bildungsminister Claude Meisch nimmt Stellung.

storybild

Seit Oktober 2017 werden Kinder in den «Crèches» auf Luxemburgisch und auf Französisch betreut. (Bild: Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Oktober wurde die mehrsprachige Kinderbetreuung für Ein- bis Vierjährige in Luxemburg eingeführt. Nun sollen einige Stimmen laut geworden sein, welche sich gegen das Programm in den Kindertagesstätten richten.

Die CSV-Abgeordnete Françoise Hetto-Gaasch äußert sich dazu folgendermaßen: «In der Meinung, dass ihre Kinder bereits ausreichend mit Sprachen vertraut sind, weigern sich einige Eltern, ihrem Kind die luxemburgische Sprache näher zu bringen. Aus diesem Grund bitten einige Eltern die Mitarbeiter ihr Kind von den Aktivitäten, welche in luxemburgischer Sprache gehalten werden, auszuschließen.»

«Minister zeigt weiterhin Entschlossenheit»

Auf Anfrage sagte Bildungsminister Claude Meisch, dass die entsprechenden Dienststellen über solche Fälle nicht informiert seien. Ganz im Gegenteil, er erklärt, dass er in den letzten Monaten «sehr positive Rückmeldungen» zur mehrsprachigen Erziehung erhalten habe.

Gleichzeitig räumt der Minister ein, dass es möglich sei, dass einige Eltern eine Kinderkrippe auffordern, die Kinder nicht mehrsprachig zu betreuen oder den Wunsch äußern – «aus welchem Grund auch immer»–, dass ihr Kind die luxemburgische Sprache nicht erlernen soll.

Das Gesetz sieht vor, dass jedes Kind im Alter von ein bis vier Jahren Anspruch auf 20 Stunden pro Woche kostenfreien Unterricht für mehrsprachige Bildung in einer Einrichtung, welche so genannte Betreuungsgutscheine anbietet, hat. Weder Eltern, die den Kinderbetreuungsgutschein in Anspruch nehmen, noch eine Kinderkrippe, die den Kinderbetreuungsgutschein zur Verfügung stellt, können sich dagegen entscheiden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • muppes am 19.12.2017 04:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sie kommen eist land , ma dann sollen se och eis sprooch virteischt léieren.wou ass do een probleem . politker maachen de probleem.lëtzeböireisch virteischt,dann de rest mibspëit

  • Diabolo-nero am 18.12.2017 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ech an Portugal géing wunnen dann wéilt ech och net dass meng Kanner missten Lëtzebuergesch léieren

  • Angel am 18.12.2017 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann se dann grouss sinn kréien mer Lëtzebuerger dann och vun deenen ze héieren ,EN FRANÇAIS'

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 19.12.2017 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vous vous n'avez jamais essayé de poser la question comment vos foutresses nous blessent et nous obligent à nous donner très souvent autrement que nos pensées elles les sont vraiment! Beaucoup de gens luxembourgeois ont MARRE QUE MARRE de cette je m'en fou de tout etc. merci beaucoup

  • Pia am 19.12.2017 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lëtzebuerg ass ee Land wou een als LETZEBUERGER verluer huet ouni jemols fir ëppes gefrot ginn ze sinn an et wier och dofir NET bedauernswert “seng Heemecht“ ee fir allemol ze verlossen einfach nëmmen eng Schaan :(

  • sputnik am 19.12.2017 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keiner wird gezwungen sich hier anzupassen, kein Problem, indem Fall würde mein Vorschlag lauten, dann geht dahin wo ihr vielleicht herkommt oder in das Land wo ihr eure Gesetze selber schmieden könnt. Passt euch an oder geht und lasst uns unsere Kultur leben in Frieden und mit angepassten Mitbürgern . „ mir welle bleiwen waat mir waaren an sin „ an zwar en wellkommens Land fir dei Menschen dei sech hei upassen.

  • muppes am 19.12.2017 04:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sie kommen eist land , ma dann sollen se och eis sprooch virteischt léieren.wou ass do een probleem . politker maachen de probleem.lëtzeböireisch virteischt,dann de rest mibspëit

  • Jimbo am 19.12.2017 03:51 Report Diesen Beitrag melden

    E Kand wat hei an dSchoul geet soll och Lëtzebuergesch léieren. A wann dat den Elteren net passt, sinn se am falsche Land. Evtl. kenne se jo a Frankräich goen wou se nëmme franséisch leieren.... Ass schonn schlëmm genuch dass eis Kanner "däerfen" portugisesch an der Schoul leieren, wei wann däitsch a franséisch net schonn wichteg genuch wier