Harte Kritik

08. Dezember 2015 09:52; Akt: 08.12.2015 10:41 Print

«Meisch, Bettel und Braz haben uns angelogen»

LUXEMBURG - Der laizistische Kreis CCAL wirft der Regierung mit harten Worten vor, bei der Planung des neuen Werteunterrichts übergangen worden zu sein.

storybild

Quo vadis, Religionsunterricht? (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bildungsminsiter Claude Meisch (DP) hat mit der Abschaffung des Religionsunterrichts beziehungsweise der Einführung eines neuen Wetreunterrichts keinen leichten Stand. Von allen Seiten hagelt es Kritik. Während sich die Religionsprofessoren und die Initiative «Fir de Choix» mit Händen und Füßen gegen die Abschaffung der derzeitigen Wahlmöglichkeit stemmen, fühlen sich die laizistischen Verbände des Landes bei der Planung des «Leben und Gesellschaft» genannten Faches komplett übergangen.

«Bei der Ausarbeitung des neuen Fachs schafft der Minister immer wieder vollendete Tatsachen, ohne Andersdenkenden auch nur zuzuhören», moniert der «Cercle de coopération des associations laïques» (CCAL) in seiner Mitteilung vom Dienstag. Trotz des Versprechens von Bildungsminister Meisch, Premier Xavier Bettel (DP) und Justizminister Félix Braz (Déi Gréng), den CCAL in die Planung einzubinden, sei der Kreis ignoriert worden: «Wir wurden regelrecht angelogen.»

So sei es nicht verwunderlich, dass die Religionen den Leitfaden des am 12. November vorgestellten Rahmenlehrplans ausmachen. «Nicht religiöse Weltanschauungen wie Humanismus, Agnostizismus und Atheismus, sowie andere philosophische Ethiktheorien werden überhaupt nicht erwähnt. Zudem moniert der CCAL, dass kein Studium Pädagogen dazu befähige, «oberflächliche Potpourri» an Themen zu unterrichten. In ihrem Communiqué kommen die Laizisten zu dem Schluss, dass die Regierung gar nicht beabsichtige, den Religionsunterricht abzuschaffen.

(Philip Weber/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franziskus am 11.12.2015 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    si sollen dach alles lossen wei et war zu menger zeit hues de dech missen decideiren ops de Religioun oder morale laique wolls also een de net religioun unterrecht wollt as an laique gangen.

  • boien am 08.12.2015 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    also trennung vun kirch an staat de werteunterricht an all déi sachen do dat ass richtech waasser op d'millen vun anner reliounen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franziskus am 11.12.2015 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    si sollen dach alles lossen wei et war zu menger zeit hues de dech missen decideiren ops de Religioun oder morale laique wolls also een de net religioun unterrecht wollt as an laique gangen.

  • boien am 08.12.2015 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    also trennung vun kirch an staat de werteunterricht an all déi sachen do dat ass richtech waasser op d'millen vun anner reliounen