Infektionen an Schulen

10. Juli 2020 11:54; Akt: 10.07.2020 12:09 Print

Meisch will über Corona-​​Fälle «seriös» diskutieren

LUXEMBURG – Der Bildungsminister hat über aktuelle Corona-Fälle an den Schulen des Landes informiert und unterstützende Maßnahmen für das kommende Schuljahr vorgestellt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bildungsminister Claude Meisch (DP) hat am Freitagmorgen in einer Pressekonferenz über die derzeitige Lage im Bildungssystem rund zwei Wochen nach der Rückkehr aller Schüler in die Schule informiert. Dabei ging er gleich zu Beginn auf die aktuelle Infektionslage an den Schulen ein, die er als «überschaubar» bewertet. Es seien 60 von insgesamt rund 90.000 Schülern positiv getestet worden, 27 Schulklassen seien deswegen derzeit in Quarantäne. An 161 von insgesamt 194 Schulen seien keine Corona-Fälle aufgetreten.

Meisch wirbt eindringlich dafür, wegen infizierten Schülern nicht direkt die Schulen zu verteufeln. «Ich gehe davon aus, dass 60 Prozent der in Luxemburg positiv getesteten Menschen den Führerschein haben. Sollen wir deswegen sagen, dass Autofahren gefährlich ist und man sich während dem Autofahren anstecken kann? Natürlich nicht», so der Minister, der anzweifelte, ob die positiv getesteten Schüler sich in der Schule angesteckt haben. Tatsächlich sei das nur in zwei Fällen nicht auszuschließen, bei den anderen Fälle seien andere Ansteckungsherde dokumentiert.

Statt jede Infektion direkt auf die Schule zu schieben, wünschte sich Meisch eine «seriöse und faktenbasierte Diskussion», welche sich nicht nur auf die Haupttätigkeit des Infizierten konzentriert, sondern auf sein komplettes Umfeld und Verhalten. «Schule und Bildung ist wichtig. Deswegen müssen wir genau hinschauen. Das Recht auf Bildung darf nicht zu kurz kommen», sagte der Minister.

« Kein Schüler soll einen dauerhaften Schaden durch Covid-19 davontragen »

Um dies zu gewährleisten, habe das Bildungsministerium mehrere Maßnahmen entwickelt, durch welches Schüler nach der Krise keinen dauerhaften Nachteil davontragen sollen. Das Programm «Prett fir d'Rentrée» soll bereits vor dem nächsten Schuljahr dabei mithelfen. So werden ab dem 24. August Themendossiers in verschiedenen Fächern hochgeladen, mit deren Hilfe Schüler selbst eventuell entstandene Lücken autonom stopfen können. Darüberhinaus werden zwischen 29. August und 11. September freiwillige Nachhilfekurse in den Schulen angeboten.

Auch in den ersten drei Monaten nach der großen Vakanz soll im Unterricht noch verstärkt auf den Stoff der Lockdown-Monate eingegangen werden. Auch dann werde es noch außerhalb der Schulzeiten kostenlose Nachhilfe-Angebote geben. «Kein Schüler soll einen dauerhaften Schaden durch Covid-19 davontragen», so Meisch.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besserwisseboy am 10.07.2020 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Den Här Meisch huet erem vill geschwat fir näischt ze soen. Haaptsaach rechtfertegen dass en 2 Wochen virun der grousser Vakanz d'Klassen erem all beienee komme gelos huet. D'Resultat gesi mer elo, och wann hien eis wëll erklären et hätt kee sech an der Schoul ugestach!

  • Peter Pan am 10.07.2020 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Herrn Mensch kann man nicht seriös diskutieren.

    einklappen einklappen
  • jms am 10.07.2020 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so Herr Meisch ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • J1959p am 11.07.2020 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommentar iwwerflesseg!!!! Hoffentlech gëtt deen net méi zreck gewielt!!!

  • Corona am 10.07.2020 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich gibt ein Minister zu daß in der Politik sehr viel «unseriös» diskutiert wird.

  • Peter Pan am 10.07.2020 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Herrn Mensch kann man nicht seriös diskutieren.

    • ech64 am 10.07.2020 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      Richteg

    einklappen einklappen
  • Besserwisseboy am 10.07.2020 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Den Här Meisch huet erem vill geschwat fir näischt ze soen. Haaptsaach rechtfertegen dass en 2 Wochen virun der grousser Vakanz d'Klassen erem all beienee komme gelos huet. D'Resultat gesi mer elo, och wann hien eis wëll erklären et hätt kee sech an der Schoul ugestach!

  • jms am 10.07.2020 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so Herr Meisch ????