In Luxemburg

14. Juni 2019 17:07; Akt: 14.06.2019 20:36 Print

«Meluxina» soll Lücke zu China und USA schließen

BISSEN – Der Supercomputer, der bis Ende 2020 installiert wird, soll einer der 20 schnellsten Rechner der Welt werden. Das teilte Wirtschaftsminister Schneider am Freitag mit.

storybild

Mario Grotz, Étienne Schneider, Khalif Rouhana und Roger Lampech ( v.l.) haben am Freitag den Supercomputer vorgestellt. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie am vergangenen Freitag angekündigt, wird bis Ende 2020 in Bissen auf dem Gelände von LuxConnect ein Supercomputer namens «Meluxina» installiert. Der neue Rechner, die auf 160 Quadratmetern aufgestellt wird, verbraucht 1,5 Megawattstunden Strom. Eine gigantische Menge, die die Frage nach dem Umweltschutz aufwirft. Wirtschaftsminister Étienne Schneider versicher, bei der Vorstellung der Maschine am Freitag: «Nein, es wird keine negativen Auswirkungen für die Umwelt geben». «Meluxina» werde ausschließlich mit Ökostrom aus einem mit Altholz betriebenen Kraftwerk, betrieben.

Der künftige luxemburgische Supercomputer kostet rund 30 Millionen Euro. Zwei Drittel davon kommen vom Staat, ein Drittel von der EU. Er soll Teil eines europäischen Supercomputer-Netzwerks sein, das von «EuroHPC Joint Undertaking», einem Unternehmen mit Sitz in Luxemburg, aufgebaut wird. Neben dem Standort Bissen wurden sieben weitere in Europa ausgewählt: Barcelona (Spanien), Bologna (Italien), Kajaani (Finnland), Minho (Portugal), Ostrava (Tschechien), Sofia (Bulgarien) und Maribor (Slowenien).

Unter den Top 20 der Welt

«Ziel dieser Initiative ist es, dass die EU zu den Vereinigten Staaten und China aufschließen kann», sagt Khalil Rouhana, Vertreter der Europäischen Kommission und Vizepräsident von EuroHPC. «Heute sind wir nur noch bei 50 Prozent ihrer Rechenleistung.»

Das Modell aus Luxemburg soll eine Leistung von zehn Petaflops/Sekunde aufweisen, was etwa zehn Millionen Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde entspricht. «Er wird unter den Top 20 der Welt sein», sagt Rouhana. «Meluxina» wird in erster Linie die Forschung, die Industrie und Unternehmen bei der Entwicklung neuer Anwendungen in einem breitgefächerten Spektrum unterstützen – von der Medikamentenentwicklung und neuen Werkstoffen bis hin zur Bekämpfung des Klimawandels.

Um den Zugang zur Nutzung seiner Kapazitäten zu nutzen, wird ein spezielles Kompetenzzentrum eingerichtet, das Unternehmen mit begrenzten Kapazitäten in diesem Bereich unterstützt. «Unternehmen werden im Gegensatz zu Universitäten und Forschungszentren jedoch für die Nutzung von Meluxina bezahlen müssen», sagt Schneider. Das Kompetenzzentrum soll künftig etwa zu 50 Menschen beschäftigen.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kompetent verseucht am 17.06.2019 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    ein Umweltflop mehr ... macht nix, da kommen noch einige dazu, wie z.B. 5gnetz ... wir haben ja noch 30 Jahre zum Verseuchen, da muss mann ordentlich profitieren um bis dahin die Umwelt die uns für nichts zu schade ist auf den Kopf zu stellen im Gemisch mit der ganzen Wirtschaftsverseuchung und ihren produzierten Giften ... ...

  • Daweb am 15.06.2019 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stroum vun engem kraftwierk mat alem holz... alles öko also... mer gi wiirklich fir domm verkaaft vun de politiker

  • Petra Meier am 15.06.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bei der Verbrennung von Altholz entsteht ja auch kein CO2! LOL!

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Monni am 11.11.2019 23:57 Report Diesen Beitrag melden

    Holz verbrennen um Strom herzustellen ? Wow, tolle Idee, super Umweltfreundlich. Gleich müssen wir alle ein HOLZAuto mit Verkohlungsmotor kaufen und von Sägewerk zu Sägewerk fahren...

  • Klimawandelbekämpfer am 04.10.2019 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    von der Medikamentenentwicklung u neuen Werkstoffen(die uns krank machen) bis zur Bekämpfung des Klimawandels:) die Energie gewinnen wir aus dem supertollen neuentwickelten Stoff Holz,woraus die Bäume sind,die wir alle wegradiert geklaut haben zum Verbrennen für das Überwachungssystem u um den Klimawandel mit fossiler Energie zu bekämpfen!Meluxina wird das USsystem mit dem chinesischen System verbinden,damit Amis wie auch Chinesen uns überwachen können,die die Demokratie mit Füssen treten u begraben zum Vorteil der subventionierten Verseuchungsindustrie, die alle profitversprechend krank macht

  • kompetent verseucht am 17.06.2019 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    ein Umweltflop mehr ... macht nix, da kommen noch einige dazu, wie z.B. 5gnetz ... wir haben ja noch 30 Jahre zum Verseuchen, da muss mann ordentlich profitieren um bis dahin die Umwelt die uns für nichts zu schade ist auf den Kopf zu stellen im Gemisch mit der ganzen Wirtschaftsverseuchung und ihren produzierten Giften ... ...

  • Heng am 16.06.2019 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange der Supercomputer wohl braucht um meine Rente zu berechnen.

  • dusninja am 15.06.2019 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso Wasser? Der Kühlkreis ist normalerweise geschlossen und aus der Abkühlung kann auch Wasser gewonnen werden. Ausserdem läuft das teilweise mit Ammoniak. Schon mal ein RZ von innen gesehen?

    • Jacques am 01.07.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      Der Wasserverbrauch eines Datacenter betrug 2009 ca. 100m3 Wasser pro Megawatt Leistung pro Tag, das entspricht dem Wasserverbrauch von 500 Menschen pro Tag. Dieser Wert hat sich sicherlich inszwischen deutlich verbessert aber ignorieren sollte man das nicht.

    einklappen einklappen