Übung auf dem Kirchberg

15. November 2017 15:15; Akt: 15.11.2017 16:11 Print

Mensch gerät unter Tram – so reagieren die Retter

LUXEMBURG – Vor der Coque fand am Mittwoch eine Rettungsübung statt. Annahme war ein Straßenbahnunfall mit einer verletzten Person.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Vorstellung klingt schrecklich: Ein Mensch wird auf dem Kirchberg von einer Tram erwischt und unter der Straßenbahn eingeklemmt. Die Linie wird gestoppt, der Strom gekappt. Helfer rücken an, um den bewusstlosen Verletzten mittels hydraulischem Gerät aus seiner Notlage zu befreien. Zum Glück alles nur eine Übung!

Gut 20 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr der Stadt Luxemburg, der Polizei und der Rettung übten am Mittwoch bei der Haltestelle Coque für einen Notfall auf den Tramgleisen. «Wir und Luxtram bereiten uns bereits seit Anfang des Jahres spezifisch auf Notfallsituationen mit der Straßenbahn vor», sagt Offizier Tom Barnig von der Präventionsabteilung der Berufsfeuerwehr: «Bei der Übung geht es darum, die Prozeduren zu testen und die Technik aufeinander abzustimmen.»

Bei einem Szenario wie eingangs beschrieben, müssen etwa zehn Profi-Helfer ausrücken, um eine verletzte Person zu bergen. Hinzu kommen die Einsatzkräfte von Polizei, Rettung und Notarzt. Und wenn eine Tram in Brand gerät wie jüngst in Köln? «Dann muss zuallerst der Fahrer richtig reagieren und den Zug rasch evakuieren, bis wir vor Ort sind. Wir kennen ähnliche Gefahrensituationen – etwa von Busunfällen – und sind gut vorbereitet.» Mit der Übung sei man zufrieden: «Es hat heute gut funktioniert», sagt Barnig.

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP jr am 15.11.2017 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @John. Das Handy, auf das gekuckt wurde anstatt den Strassenverkehr.

  • Waat e Quatsch !! am 15.11.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und ich habe gedacht dieses teure Stahlmonster wäre unfehlbar ?? Das kann ja heiter werden !!!

  • john am 15.11.2017 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was will man bei so einem Unfall noch retten?

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP jr am 15.11.2017 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @John. Das Handy, auf das gekuckt wurde anstatt den Strassenverkehr.

  • Waat e Quatsch !! am 15.11.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und ich habe gedacht dieses teure Stahlmonster wäre unfehlbar ?? Das kann ja heiter werden !!!

  • john am 15.11.2017 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was will man bei so einem Unfall noch retten?