in Luxemburg

22. November 2019 18:41; Akt: 22.11.2019 19:05 Print

Ministerium gewährt Tornado-​​Opfern mehr Zeit

LUXEMBURG – Das Ministerium für Familie zog am Freitag eine Zwischenbilanz über die nach dem Tornado vom 9. August gewährten Finanzhilfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 9. August 2019 wird für viele Luxemburger noch lange in Erinnerung bleiben. An diesem Tag hinterließ ein Tornado im Südwesten des Landes – insbesondere in Petingen und in Niederkerschen – großen Schäden. Am Freitag zog das Ministerium für Familie, Integration und die Großregion eine Zwischenbilanz zur Sozialbeihilfe infolge der Naturkatastrophe.

Nach Angaben des Ministeriums seien bisher insgesamt 60 Anträge zur Bewilligung von Finanzhilfen eingereicht worden. Davon wurden bereits 23 von der Sozialhilfekommission bewertet. Diese besteht aus Vertretern des Ministeriums für Familie, Integration und die Großregion, des Steueramts, des Innenministeriums, der Generalfinanzinspektion, des Amts für öffentliche Gebäude, des Wirtschaftsministeriums, des Landwirtschaftlichen Wirtschaftsdienstes, der Verwaltung der technischen Landwirtschaftsdienste und des Versicherungsaufsichts.

Fristverlängerung bis zum 1. März 2020

Bisher erhielten insgesamt zehn Haushalte eine Entschädigung in Höhe von insgesamt 168.606 Euro für lebensnotwendigen Gütern. Insgesamt 13 Anträge auf eine soziale Leistung wurden für verschiedenen Gründe abgelehnt. Bei 37 Anträge fehlten Unterlagen. Diese sollen erneut geprüft werden sobald die Unterlagen vorliegen. Dies soll bei der nächsten Sitzung der Kommission im Dezember der Fall sein

Eine Vielzahl an weiteren Anträgen wurden noch nach der ursprünglichen Frist am 1. November eingereicht. Sie werden jedoch berücksichtigt, das das Ministerium beschlossen hat, den Opfern die Möglichkeit zu gehen, bis zum 1. März 2020 ihren Antrag einzureichen. Die Formulare können von dem Onlineportal des Ministeriums und auf www.guichet.lu heruntergeladen werden.

(Pascal Piatkowski/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.