Office National de L'Enfance

08. September 2021 09:06; Akt: 08.09.2021 10:18 Print

Mit dem ONE vom Abbruch zum Schul-​​Comeback

LUXEMBURG – João kam mit den Neuerungen, die die Pandemie in der Schule mit sich brachte, nicht klar. Er spricht über seinen Schulabbruch und wie er sich wieder aufrappeln will.

storybild

João wusste nie, was er werden möchte. Nun sieht er seine Zukunft als Jugendberater. (Bild: Jean-François Colin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Pandemie zerstörte meinen schulischen Fortschritt, meine Entwicklung und die Quarantäne ruinierte den Schulalltag», sagt João, 18 Jahre alt, der zu Beginn der Pandemie die neunte Klasse am Lycée Belval besuchte. «Nach und nach hörte ich auf, meine Hausaufgaben zu machen, die über die Teams-Software zu unregelmäßigen Zeiten eintrafen, und meine Noten verschlechterten sich rapide», berichtet der junge Mann, der seiner Erzählung nach bis dahin keine Probleme in der Schule hatte. Angesichts dieser langsamen Verschlechterung habe er aber weder von seiner Familie noch von seinen Lehrern Unterstützung erhalten: «Sie wussten nicht, dass es für mich nicht funktioniert, wenn ich meine Hausaufgaben zu unregelmäßigen Zeiten in den Teams aufbekomme». João ist nur eines vieler Beispiele, wie es Schülern in der Pandemie erging.

Die Rettung für ihn kam vom Office National de L'Enfance (ONE), wo er ab Februar 2021 psychologische Hilfe erhielt. Von da an ging der junge Escher in die Kunstwerkstatt des Nationalen Jugenddienstes (SNJ) in Esch. Im Kontakt mit den Ausbildern der Abteilung «Unterstützung beim Übergang ins Berufsleben» hat João wieder Freude gefunden. «Mir gefällt es hier, ich bin glücklich. Ich bin nicht mehr derselbe – Ich bin reifer geworden und ich habe fest vor, wieder zur Schule zu gehen, wenn ich mich bereit fühle. Das wird an der «L’école de la deuxième chance» sein, also werde ich wieder in der neunten Klasse anfangen, um meine Noten zu verbessern.»

Schulabbrecher-Zahlen bleiben stabil

Einen Plan für danach hat der junge Mann auch schon: «Ich will Berater werden, um junge Menschen bei ihrer beruflichen Laufbahn zu unterstützen. «Als ich mit dem Psychologen des ONE in Kontakt kam, war es wie eine Offenbarung. Die Pandemie hat meine Entschlossenheit nicht geschwächt. Ich wusste einfach nur nicht, wie ich mich angesichts einer neuen Situation organisieren sollte, auch wenn es nur darum ging, durchzuhalten.»

Obwohl die rohen Zahlen der Schulabbrecher in Luxemburg nach Angaben des Bildungsministeriums mit 1670 Fällen im Schuljahr 2019/2020 und 1661 Fällen von September 2020 bis Mai 2021 stabil sind, haben die Corona-Pandemie und ihre Folgen zweifellos Spuren in der Schullaufbahn vieler junger Menschen hinterlassen.

(jfc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 18JahreIstErwachsen am 09.09.2021 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch - werde Erwachsen und hör auf immer anderen die Schuld für deine Unfähigkeit zu schieben. Das ist erbärmlich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • 18JahreIstErwachsen am 09.09.2021 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch - werde Erwachsen und hör auf immer anderen die Schuld für deine Unfähigkeit zu schieben. Das ist erbärmlich.