«My Microbusiness»

12. Oktober 2021 08:58; Akt: 14.10.2021 12:25 Print

Mit «Lëtzeburgern» in nur drei Jahren zur Erfolgsfirma

LUXEMBURG – Vier junge Unternehmen kämpfen um den «My Microbusiness»-Publikumspreis. Heute stellen wir die ersten Kandidaten vor: die Jungs vom «Lëtzeburger»-Foodtruck.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unterhält man sich mit Félix Clément und Pol Miller, fallen einem auf Anhieb zwei Dinge auf: ihr Ehrgeiz und ihre unglaubliche Reife als Unternehmer. Und das mit nur 21 und 22 Jahren. «Wir haben alle möglichen Fehler gemacht, aber wir haben viel gelernt», erzählen die beiden Freunde, die 2018 ihr Burger-Unternehmen Lëtzeburger gegründet haben. Zu diesem Zeitpunkt waren die Jungunternehmer gerade mal 18 Jahre alt, hatten keinerlei Erfahrung, kaum finanzielle Mittel und keine Ahnung von der Gastronomie. Drei Jahre später leiten die sie ein Team von zwanzig Mitarbeitern, von denen 16 auf unbefristete Zeit eingestellt wurden.

Félix erweckt Pols Ideen zum Leben, die beiden Partner ergänzen sich perfekt. Anfangs haben die beiden jungen Männer ihre Burger selbst hergestellt und verkauft. Sie suchten nach Finanzierungsmöglichkeiten und Lieferanten im Großherzogtum, um ihren Kunden zwar eine Art Schnellimbiss zu liefern, das aber in «sehr hoher Qualität». Selbst wenn die Türen geschlossen waren, war die Arbeit der beiden noch nicht erledigt. «Wir wussten, dass wir die ganze Zeit am Ball bleiben müssen, damit es funktioniert», schildert Félix die Anfänge des Business.

Lockdown hat den Jungunternehmern mehr Kundschaft beschert

Heute steht von Lëtzeburger ein fester Foodtruck in Strassen, einer in Bonneweg und ein mobiler Foodtruck versorgt die hungrigen Gäste diverser Veranstaltungen. Inzwischen gehören zum Unternehmen sogar ein Restaurant und eine Verkaufsstelle in Saeul. Félix Clément und Pol Miller suchen immer wieder die Herausforderung. Die Pandemie und der Lockdown haben sogar zum Wachstum der Kundschaft ihrer Foodtrucks beigetragen, wodurch sie sich schnell einen guten Ruf aufbauen konnten. Die Unternehmer verfolgen nun ein ganz konkretes und ambitioniertes Ziel: Lëtzeburger zu einer Qualitätskette machen, die sich auch auf dem internationalen Markt durchsetzen kann.

In Saeul verfügen die beiden Jungunternehmer nun über richtige Büros, Lagerflächen und eine hochwertige Küche. «Es gibt keine wirklichen Grenzen», erklären sie und hoffen darauf, ihr Geschäft mit der Zeit immer weiter zu optimieren. Nach den Burgern könnten dann sogar weitere Produkte folgen. Obwohl Pol und Félix ungeduldig sind, ihr Business voranzutreiben, haben sie gelernt, dass die guten Dinge Zeit brauchen – so wie auch ihre Pommes ihre Zeit brauchen, bis sie perfekt sind. Genau das ist der Schlüssel zu ihrem Erfolg.

Die bereits erschienen Porträts lesen Sie hier:

Vom Irak zum Restaurant «Telio» in Luxemburg
Jurist widmet sich lieber Windbeuteln als Gesetzen

Wettbewerb «My Microbusiness»

Seit fünf Jahren unterstützt Microlux Firmengründer auf ihrem Weg zum richtigen Business im Großherzogtum. Im Rahmen des Wettbewerbs «My Microbusiness» hat eine Jury vier Finalisten ausgewählt, die jeweils von einem der Partner-Unternehmen zusätzliche Unterstützung erhalten werden. Vom 12. bis zum 15. Oktober werden wir diese Firmen auf lessentiel.lu vorstellen.

Ab dem 18. Oktober können die L’essentiel-Leser für ihren Favoriten abstimmen. Der «Coup de coeur»-Publikumspreis wird – neben anderen Preisen – am 27. Oktober verliehen. Dieser Gewinn beinhaltet für den glücklichen Sieger auch eine Werbekampagne in den L’essentiel-Medien.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 12.10.2021 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mäer haaten Déi Jungs hei um Parking Kiirch. Hiert Gefiert huet GESTONK, no aalen Frittenfett, 200m geint den Wand! Hieren Mitbewerber, as do vill Besser! Kéen Prëis vun Mäer, Sorry! ;—//

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 12.10.2021 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mäer haaten Déi Jungs hei um Parking Kiirch. Hiert Gefiert huet GESTONK, no aalen Frittenfett, 200m geint den Wand! Hieren Mitbewerber, as do vill Besser! Kéen Prëis vun Mäer, Sorry! ;—//