Blokker-Insolvenz

01. März 2021 09:14; Akt: 01.03.2021 11:15 Print

Mitarbeiter wurden weder bezahlt noch entlassen

DIEKIRCH – Rund zehn Mitarbeiter in Mersch und Diekirch der ehemaligen Firma Blokker erhalten derzeit weder Geld noch eine Kündigung. Der Käufer ist inzwischen selbst insolvent.

storybild

Aus den Blokker-Filialen war im vergangenen Jahr Mega World geworden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Februar 2020 war Hoffnung das Gebot der Stunde. 121 Blokker-Discountmärkte in Belgien und zwei weitere im Luxemburgischen Mersch und Diekirch, wurden von der Dutch Retail Groep übernommen. Laut Geschäftsführung sollten sie unter dem Banner von Mega World weitergeführt werden, ohne dass Arbeitsplätze gefährdet sein sollten.

Es kam dann aber doch ganz anders. Im vergangenen Dezember wurden die Mega World-Filialen in Belgien für insolvent erklärt, die niederländische Muttergesellschaft wurde im Januar für zahlungsunfähig erklärt. Das Problem hierbei war, dass die belgischen Mitarbeiter entlassen worden sind, während dies bei rund zehn Mitarbeitern im Großherzogtum noch nicht passiert ist. «Wir haben im Januar und Februar keine Löhne erhalten», erklärt Yamina M., Leiterin der Filiale in Diekirch. Der Insolvenzverwalter in Belgien, Thierry Lammar, habe darum gebeten, den Laden am 26. Januar zu schließen.

Die Mitarbeiter der Diekircher Filiale seien laut ihrer Chefin alle zwischen zehn und 27 Jahre bei Blokker beschäftigt gewesen. Sie stammten sowohl aus Luxemburg als auch aus Frankreich. Durch die fehlenden Kündigung sei die Lage prekär: «Wir haben hier alleinerziehende Mütter, die sich weder arbeitslos melden noch einen anderen Job annehmen können»

«Ich verstehe ihre Verzweiflung»

Auf Nachfrage vonL'essentiel gibt der zuständige Insolvenzverwalter an, dass der Konkurs des Unternehmens in Luxemburg am 15. Februar 2021 von einem Handelsgericht in Mecheln (Belgien) erklärt worden sei. Die unterschiedlichen Sozialgesetzgebungen zwischen den beiden Ländern würden – seiner Meinung nach – die Verfahren verlangsamen. «Ich verstehe ihre Verzweiflung», sagte Lammar, der darum gebeten haben soll, dass die Kündigungsschreiben am Montag verschickt werden.

Ein Ende dieser Farce ist für die Mitarbeiter wohl noch nicht in Sicht. Der Verwalter versprach jedoch, dass es noch in dieser Woche Fortschritte geben soll.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • crémant am 01.03.2021 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tjo,wann keen eppes seet!mee,wat ass dan,et kënnt net op e puer chômeuren unn hei am land , mirvhun et jo,ne! fayot a kersch!!

  • Warme Luft am 01.03.2021 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mega World war also eher ein Mega Flop.

  • jimbo am 01.03.2021 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou bleiwen do eis Gewerkschaften??

Die neusten Leser-Kommentare

  • wild West am 02.03.2021 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass den problem vun onsen Bannanengesetzer . Wa eng Firma Konkurs ass a dir hudd zb vum Dezember un kee Gehalt - keng Paye krutt , däerf der emol net Kennegen well da kritt der kee Chaumage . A esou lang Firma dei Konkurs ass Iech net Kennegt kritt der kee Chaumage a däerf iech keng nei Platz sichen ( dir kennt schons mee dir verléiert demoment alles och den usproch ob dei läschten Payen dei net bezuhelt ginn sinn ! Wa elo ee Patron wëll Expressech sinn mecht een eng Faillite um Gericht , kennegt kengem Personal a schons setzen dei am missére a hie brauch net mei ze bezuhelen , grass duersch LSAP sinn esou eskapaden am Droit de travail geschitt ! Vill Léit hunn et nach net verstannen Arbeschtsgesetz ass fir Patronen geschriewen a net fir Arbeschter ze schützen , a vill Kollektivverträg sinn géint Arbeschtsgesetz a verstoussen och legal deegeint awer et geschitt neischt , well kee dei Kontrolleiert , dei ginn zweschen Gewerkschaften a Patron ausgehandelt uni dassen se vun engem Arbeschtsgroupp um Ministére de travail kontrolleiert ginn grass duersch LSAP ! A der Bannanenartikelen ginn et der nach am Droit de travail ! Als beispill derbéi : Am Arbeschtsgesetz steet wann den Patron mierkt dass der net genuch Motivéiert sidd äer Arbescht korrekt a Secher aus ze üben kann hien Iech fristlos Kennegen ! Als beispill 1 Woch lang freeten Iech Moies frei a Motivéiert haut a dir Äentwert den 1. Dag : och net esou , 2. Dag net genuch geschloff , 3. Dag och Haut geet et guer net , 4. Dag Haut ass een gudden Dag , a Freides owes rifften Iech ob den Büro a seet Iech dir sidd net mei Motivéiert genuch äer Arbescht korrekt aus ze üben , dir hudd mir et selwer gesoot , ech Kennegen Iech heimader Fristlos , hien ass am Legalen Kadder a dir hudd keng Schaff mei a kritt kee Chaumage ( fristlos kennegungen ) Merci der LSAP soen ! Een Patron deen Iech eraus wëll , dee kritt Iech eraus gleft mer dat !

  • edsi6 am 01.03.2021 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat hutt dir gesod Gewerkschaften an watt ass datt dein intresséiert sech dach nett wir datt setzten léiwer beim Patronat an Regierungen wie vill Goss se greien Gewerkschaften hei am Land sinn déck busnis Leit an nëmmen an der Press quasselen an Member se machen alles wir den Goss

    • Herrlech. am 02.03.2021 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      Ëmmer rem lëschteg. Kënnt dir mir och eng dréien w.e.g.?

    • @edsi6 am 02.03.2021 10:16 Report Diesen Beitrag melden

      Prost!

    einklappen einklappen
  • Bruno am 01.03.2021 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een Fall fir den Arbechtsminister. Wisu sin esu Fäll nit geregelt? Mir sin am Joer 2021.Daat Gericht an der Belsch oder Honolulu as nit fir Lezebuerg zustännig.

  • Yes am 01.03.2021 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für diese Leute müsste es doch unkonventionelle Hilfe geben, andere bekommen ihr Geld schließlich auch ohne zu arbeiten , auf ein paar Adem Fälle kommt es jetzt wohl nicht an , oder lässt man jetzt die Alleinerziehenden Mütter im Regen stehen ?

  • crémant am 01.03.2021 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tjo,wann keen eppes seet!mee,wat ass dan,et kënnt net op e puer chômeuren unn hei am land , mirvhun et jo,ne! fayot a kersch!!