In Luxemburg

10. Januar 2020 12:33; Akt: 10.01.2020 15:10 Print

Mobile Blitzer bringen dem Staat mehr Geld

LUXEMBURG – 25 Prozent der Strafzettel, die 2019 wegen überhöhter Geschwindigkeit ausgestellt wurden, hat die Polizei den Blitzer-Anhängern zu danken.

storybild

Die angestiegene Anzahl der Temposünder ist damit zu erklären, dass 2019 ein zweiter Blitzer-Anhänger eingesetzt wurde. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Anzahl der Temposünder ist in Luxemburg stark gestiegen – von 255.000 im Jahr 2016 auf 282.000 im vergangenem Jahr. Ein Anstieg, der mit der Zunahme der Geschwindigkeitskontrollen und vor allem mit dem vermehrten Einsatz von mobilen Blitzern vom Typ «Enforcement Trailer» verbunden ist, wie die Polizei L'essentiel gegenüber erklärt. «Im Dezember 2017 wurde der erste Blitzer-Anhänger eingesetzt. Zwei Jahre später wurde der zweite dieser Art aufgestellt», erklärt Frank Stoltz, Sprecher der Großherzoglichen Polizei. Dadurch lässt sich unter anderem der Anstieg der Zahl der Temposünder für das Jahr 2019 erklären.

Laut Stoltz habe dieser Typ von Radargeräten die Zahlen erheblich erhöht. Allein die zwei Blitzeranhänger sorgten für ein Viertel (58.000) der Strafzettel, die 2019 wegen überhöhter Geschwindigkeit ausgestellt wurden. Das entspricht im Durchschnitt etwa 29.000 pro Radargerät. «Diese mobile Blitzer waren im Sommer immer wieder entlang der beliebtesten Motorradstrecken im Einsatz», sagt Stoltz. Dadurch konnten insgesamt 41.000 Temposünder geschnappt werden.

Das ist so viel wie das aktivste stationäre Radargerät an der B7 in der Gemeinde Schieren. Insgesamt 41.000 Mal – mehr als 112 Mal pro Tag – löste das Gerät aus. Das ist mehr als der stationäre Blitzer an der A4 in Merl (34.000). Auf dem 3. und 4. Platz der aktivsten Blitzer stehen Lipperscheid (22.000) und Lallingen (20.000). Damit lösten die stationären Geräte weniger oft aus als noch im Vorjahr. Vor zwei Jahren gab es 208.000 Strafzettel. 2019 ging diese Zahl auf 183.000 zurück.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fillt_iech_emol am 10.01.2020 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Zu den Blitzern gibt's ausschlieslich Statistiken und Überlegungen betreffend deren Rentabilität in Punkto Wegelagerei ! - Wurden diese denn nicht zu einem anderen Zweck aufgestellt . . . . . ? ?

  • svendorca am 10.01.2020 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    ein "Staat" ist auf maximalen Gewinn getrimmt,..in diesem Fall hier durch seine Handlanger ( Minister und Beamte)

    einklappen einklappen
  • Mio am 10.01.2020 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann herno alles mam Velo firt , an mam Tramm dann waren dei Suen jo fir den ABC !

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP La Garde am 12.01.2020 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwéi muss d'Geld jo eran kommen vier den Fonctionnairen hier mega Peien ze bezuelen.

  • Gerd am 11.01.2020 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    haalen mech un Limit an hun bis lo nach keen kritt, daat reimt sech

  • alain am 11.01.2020 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofier brauch en keng Schoulen ze machen fier dat ze wessen.Fier an Regierung brauch e jo och keng Schoul awer dei hun dat net gewosst.

    • stoffel patrick am 22.03.2020 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      dofir hun mer jo Députéierten, jo esouguer Ministeren, déi just 9. Schueljoer gepackt hun.

    einklappen einklappen
  • DerRechner am 11.01.2020 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hast du von LuxSpeed schon mal gehört?

  • Guter Anfang am 11.01.2020 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DerRechner hat Recht. Wer soll den Staat finanzieren: Steuerzahler oder Temposünder?