In Luxemburg

16. Juni 2020 08:58; Akt: 16.06.2020 09:00 Print

Mobilfunk kostet den Verbraucher immer weniger

LUXEMBURG – Beim Mobilfunk setzen viele Konsumenten auf bequeme Komplettpakete, die einen Vertrag sowie das Endgerät beinhalten.

storybild

Die durchschnittlichen Kosten für den Mobilfunk gehen weiter zurück. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Mobilfunkverträge nimmt im Großherzogtum weiter zu. Laut einem am Montag vom Regulierungsinstitut (ILR) veröffentlichen Bericht zur Telekommunikation wurden in Luxemburg 2019 rund 991.900 Sim-Karten genutzt – 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Davon gehörten 760.850 zu einem Vertragskunden. Im Jahr 2015 lag diese Zahl noch bei 614.000. «Im vergangenen Jahr nutzten 557.400 Kunden einen Mobilfunkvertrag, der auch das Smartphone umfasste und monatlich abgerechnet wurde. Das bedeutet, dass mehr als in der Hälfte der abgeschlossenen Verträge ein Mobilgerät beinhalten», heißt es in dem ILR-Bericht. Gleichzeitig schrumpfe die Zahl der Prepaid-Karten. Bei den Internet-Sim-Karten sei hingegen ein großes Wachstum vom 40 Prozent oder 71.000 neuen Einheiten verzeichnet worden.

Die durchschnittlichen Ausgaben für Mobilfunk seien von 25,50 Euro (2018) auf 23,50 Euro (2019) pro Monat gesunken. «46 Prozent des Gesamtumsatzes werden durch Sim-Karten generiert, die kein Mobilgerät umfassen und den Kunden monatlich weniger als zehn Euro kosten», stellt das ILR fest. Rund zwölf Prozent der Verbraucher ließen sich den Mobilfunk mehr als 50 Euro pro Monat kosten.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 16.06.2020 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    "Mobilfunk kostet den Verbraucher immer weniger" sollte wohl eher heissen die Verträge mit kleinem Volumen kosten weniger, mit dem ersten Handy hat man telefoniert oder eine sms geschickt, heute lädt man ganze Filme aus dem Netz, dementsprechend braucht man Verträge mit hohem Datenvolumen, so manch einer ruiniert sich mit dem Handy , die Verträge mit Handy sind doch Bauernfängerei, das ist Handy-kauf mit Ratenzahlung, so manch einer kann der Versuchung nicht widerstehen

  • irgendeen am 16.06.2020 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Julie. Wann een sech ausrechent weivill en Abo op 2 Joer kascht + Handy an weivill den Abo op 2 Joer + Handy zum Vollpreis, spuert een kloer. Hun puer Abos verglach, bei den klengsten Abos spuert een effektiv net, et bezillt een och nix drop. Waat d‘Abos selwer mei deier gin, waat d‘Remise op den Handy mei grouss ausfällt. Ech hun bei puer Opérateuren schon gesin dass bei Abos dei sech an der Mett plazeieren vum Preis schon eng Remise vun 300-450€ op 2 Joer ausgemach huet dei mer geschenkt kruuten. Wei grouss den Abo soll sin gett jo net fiergeschriwen mais hänkt um privaten Konsum..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 16.06.2020 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Julie. Wann een sech ausrechent weivill en Abo op 2 Joer kascht + Handy an weivill den Abo op 2 Joer + Handy zum Vollpreis, spuert een kloer. Hun puer Abos verglach, bei den klengsten Abos spuert een effektiv net, et bezillt een och nix drop. Waat d‘Abos selwer mei deier gin, waat d‘Remise op den Handy mei grouss ausfällt. Ech hun bei puer Opérateuren schon gesin dass bei Abos dei sech an der Mett plazeieren vum Preis schon eng Remise vun 300-450€ op 2 Joer ausgemach huet dei mer geschenkt kruuten. Wei grouss den Abo soll sin gett jo net fiergeschriwen mais hänkt um privaten Konsum..

    • Julie am 16.06.2020 14:10 Report Diesen Beitrag melden

      Mein Freund hat sich ein teueres Abbo geholt wegen iPhone billiger, ok, allerdings verbraucht er nur 5 % des Datenvolumens da er meist zu Hause am Computer sitzt. Ich habe zeitgleich das Note 8 Dual-Sim von Samsung für 499€ gekauft, diese wurden nämlich in grossen Mengen in einem Supermarkt "verschleudert" (ursprünglich 1100 €) weil gerade das neue Note 9 auf den Markt kam, das sind 600 € "Gewinn" und ich habe anschliessend ein Abo von 18 € welches ich noch nie ausgeschöpft habe.

    • Pablo am 05.01.2021 09:17 Report Diesen Beitrag melden

      Dann schenken Sie mir bitte das Datenvolumen das Sie übrig haben den bei mir reicht das Volumen nur ganz knapp.

    einklappen einklappen
  • Julie am 16.06.2020 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    "Mobilfunk kostet den Verbraucher immer weniger" sollte wohl eher heissen die Verträge mit kleinem Volumen kosten weniger, mit dem ersten Handy hat man telefoniert oder eine sms geschickt, heute lädt man ganze Filme aus dem Netz, dementsprechend braucht man Verträge mit hohem Datenvolumen, so manch einer ruiniert sich mit dem Handy , die Verträge mit Handy sind doch Bauernfängerei, das ist Handy-kauf mit Ratenzahlung, so manch einer kann der Versuchung nicht widerstehen