100 Prozent digital

24. September 2020 07:00; Akt: 24.09.2020 10:16 Print

Moovijob-​​Tour findet erstmals nur virtuell statt

LUXEMBURG – Die Moovijob-Tour Luxemburg hatte eine Genehmigung. Dennoch findet die Jobmesse zum ersten Mal in ihrer Geschichte nur online statt.

storybild

So wird es bei der diesjährigen Moovijob-Tour nicht aussehen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit 165 Unternehmen und Tausenden von Bewerbern ist die Moovijob Tour eine der wichtigsten Jobmessen des Landes. Sie ist für den 27. März geplant und findet an diesem Freitag statt. «Wir haben die Erlaubnis, eine physische Veranstaltung zu organisieren», sagt Yannick Frank, Direktor von Moovijob, «aber wir wollten nicht, dass sie weniger erfolgreich ist als in den Jahren zuvor, weil Unternehmen oder Kandidaten möglicherweise Angst vor Covid-19 haben. Deshalb wird diese Messe digital sein».

Um sich so gut wie möglich vorzubereiten, nahmen die Teams von Beginn des Lockdowns an zahlreichen virtuellen Veranstaltungen teil, um sich auf mögliche Probleme einstellen zu können. «Manche Events sind gefloppt, weil die Internetverbindungen nicht hielten», verrät der Direktor. «Deshalb haben wir beschlossen, eine eigene Lösung zu entwickeln.»

Alle Unternehmen mit virtuellem Stand

Am Freitag, zwischen 9.30 Uhr und 17 Uhr, können die Kandidaten auf moovijobtour.com wählen, ob sie an einer Konferenz teilnehmen oder Unternehmen treffen möchten. «Alle haben auf der Plattform einen virtuellen Stand mit Angeboten und Informationen zum Unternehmen. Neben dem Logo ist eine Wartezeit vor dem Gespräch mit dem Personaler angegeben», verrät Frank.

Sobald der Kandidat an der Reihe ist, wird er mit dem Personaler verbunden und kann sich per Videokonferenz mit ihm austauschen. Aus diesem Grund empfiehlt Frank eine Ausrüstung mit einer Kamera. Möglicherweise ist auch ein Austausch nur mit Ton möglich. Aber das sei Sache des Unternehmens, darüber zu entscheiden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.