Europaweit gesucht

21. Oktober 2019 12:29; Akt: 21.10.2019 15:07 Print

«Most Wanted« nach Straftat in Luxemburg

LUXEMBURG – Yeon Choy Teoh wurde wegen Erpressung zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. Er ist einer der meistgesuchten Straftäter in Europa.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Januar 2003 war Yeon Choy Teoh (Nickname: Suzuki, Tai Lau) an einer Schießerei in einem chinesischen Restaurant im Westen Luxemburgs beteiligt. Schwer verletzt wurde er verhaftet und in Luxemburg in Gewahrsam genommen, aber wieder freigelassen. 2008 wurde der 56-jährige Malaysier wegen mehrfacher Erpressung zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.

Heute gehört Yeon Choy Teoh zu den europaweit meist gesuchten Straftätern. Der Flüchtige gilt als gefährlich und könnte bewaffnet sein. Er spricht mehrere Sprachen: Englisch, Französisch, Kantonesisch und auch Mandarin. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass er sich unter falschem Namen in Europa versteckt. In der Vergangenheit lebte er in Belgien. Sein Aufenthaltsort ist derzeit unbekannt. Im Falle einer Verhaftung muss Yeon Teoh eine Freiheitsstrafe von 11 Jahren und 167 Tagen verbüßen. Das schreibt Europol. Denn Yeon Choy Teohs Gesicht wurde nun in der Kampagne «Crime has no gender» veröffentlich.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.