Verkehr in Luxemburg

18. August 2020 13:08; Akt: 18.08.2020 13:55 Print

Motorradfahrer müssen sich weiterhin einreihen

LUXEMBURG – Die Chance, dass Motorradfahrer im Großherzogtum zwischen den Autoschlangen hindurchfahren dürfen, bleibt unwahrscheinlich.

storybild

Der Motorradverkehr zwischen den Autoschlangen bleibt in Luxemburg verboten. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Motorradfahrer in Luxemburg jemals zwischen den Autoschlangen durchfahren dürfen. Dies geht aus der Antwort auf die parlamentarische Anfrage des CSV-Abgeordneten Marc Spautz hervor. Wie Mobilitätsminister François Bausch (Déi Gréng) erklärt, lehnt die Arbeitsgruppe «Motorradfahrer» der Staatlichen Verkehrskommission den Motorradverkehr zwischen den Autoschlangen ab.

«Luxemburg ist ein Transitland mit Fahrern aus einer Vielzahl von Ländern, die möglicherweise nicht mit allen Systemen des innerstädtischen Verkehrs vertraut sind, was die Sicherheit auf unseren Straßen gefährden könnte», argumentierte Bausch.

Hohe Zahl von Unfällen mit Motorradbeteiligung

Der Verkehr von Zweirädern zwischen den Autoschlangen ist in Belgien und einigen Départements in Frankreich unter bestimmten Bedingungen erlaubt, etwa wenn die Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern nicht überschritten wird. In Luxemburg jedoch spreche, so der Mobilitätsminister Bausch, die hohe Zahl von Unfällen mit Motorradbeteiligung in den vergangenen Jahren dagegen.

Bausch wies darauf hin, dass es in Luxemburg derzeit zwei Ausbildungsstätten für Motorradfahrer gebe, die sich auf den Motorradführerschein vorbereiten wollen, die erste in Findel und die zweite im Norden des Landes, in Ingeldorf. Die Société Nationale de Circulation Automobile (SNCA) prüfe derzeit die Möglichkeit, «in naher Zukunft» einen dritten Ausbildungs- und Prüfungsplatz in Esch-sur-Alzette zu schaffen, sagte der Minister.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lydia am 18.08.2020 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann durefen d'Veloen sech awer och net zweschent den Autoen durech drecken ! Da mussen dei och mol protokolleiert gin.

    einklappen einklappen
  • DeMeckerer am 18.08.2020 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so. Wir sin alle gleichberechtigte Verkersteilnehmer und Motorradfahrer die sich mit hoher Geschwindigkeit zwichen den anderen Teilnehmer schlängeln sind brandtgefährlich. Ich wäre ewentuel noch damit einverstanden wenn sie sich dann mit angemessener Geschwindigkeit bewegen würden aber das ist Utopie.

  • Marc am 18.08.2020 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    "Motorradfahrer müssen sich weiterhin einreihen" !! Schon mal um 17.00 im Stau auf der A3 gestanden ?? Da reiht sich kein Motorad ein, da bekommt man höchsten noch ein Tritt in die Seitentür wenn man nicht schnell genug Platz macht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech@Michele Schmeler am 19.08.2020 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Motofueren =Russesch Roulette Also net kreischen weg.

  • honga am 19.08.2020 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An de Billjeesknipser sabbelt erëm iwwer Saachen vun deenen e neischt kennt.

    • jang am 19.08.2020 11:50 Report Diesen Beitrag melden

      As et net "Schuster bleib bei deinem Leisten"??? also....fort mat him....!

    einklappen einklappen
  • Michel Schmeler am 19.08.2020 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ass mer eng Keier geschitt. Ech wollt emol no Code de la Route net laanscht fueren a sin am Stau hannert engem Van stoe bliwwen. Decke Fehler. Knap d'Feies um Buden knupt et (Opfahrunfall ewei der vill)). Mam Kapp durch d'Fenster, d'Dir en halwe Meter mam Kieper agedreckt. De Moto hallef ennert deem engen Auto an hallef ennert deem Aaneren. Helikopter.......... Hei zielen anscheinend international Etude naischt an et spillt ee weider russech Roulette

  • Meinung am 18.08.2020 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Motoradfahrer, Fahrradfahrer, Fussgänger oder Autofahrer, es gibt Regeln und die sollen eingehalten werden. Sich durch schlängeln ist immer eine Gefahr ob Motoradfahrer auf der Autobahn, Radfahrer im Park zwischen Menschen und Fussgänger bei geparkten Autos um die Strasse zu überqueren. Nur kommt es einem oft so vor alle fahren Auto und verhalten sich im Auto meistens anders als wenn sie Motoradfahren, Fahrrad fahren oder zu fuss unterwegs sind. Leute warum macht ihr das, warum diesen Stress, steht eher auf, ihr lebt alle nur einmal und ohne Stress ist dies doch besser.

  • Marc am 18.08.2020 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Im Prinzip bin ich ja dafür dass man mit angepasster Geschwindigkeit an Autos die stehen oder langsam Kolonne fahren vorbei kann. Aber es sollte geregelt sein. Es ist leider nicht immer möglich bei langsamer Fahrt rechtzeitig Platz zu schaffen und Motorfahrer die durch wilde Gesten oder Motor aufheulen ihr vermeintliches Recht einfordern sind auch keine Lösung. Aber was mir am meisten Angst macht sind die schwarze Schafe (und es sind leider viele), die mit weit überhöhter Geschwindigkeit durch die Mitte brettern und auf die ich auch noch achten muss den ICH habe Blech um mich die nicht.

    • Mopedfahrer am 20.08.2020 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      Das kenne ich. Bin früher auch oft auf der A3 durch den Stau nach Lux - mit 30-50, je nach der Situation. Das ist allemal besser, als unter dem Helm gegrillt zu werden und ich tue ja niemandem weh. Aber das ist dann auch für Motorradfahrer nicht lustig, wenn französische Biker mit 150 an einem vorbei durch den Stau ballern. Die so etwas tun sind echt wahnsinnig und gehören eingesperrt! Sage ich als Motorradfahrer.

    einklappen einklappen