Aus Auto geworfen

04. Juli 2017 15:27; Akt: 04.07.2017 17:34 Print

Müll-​​Sünder kosten Luxemburg Millionen

LUXEMBURG - Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung sagt der Verschmutzung den Kampf an. Die Reinigung kostet den Staat jährlich über 2,4 Millionen Euro.

storybild

Umweltministerin Carole Dieschbourg (Mitte) bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der neuen Kampagne am heutigen Dienstag. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenig Müll, große Verschmutzung», lautet der Slogan der neuen 50.000 Euro teuren Multimedia-Kampagne des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und des Umweltministeriums, die sich damit gegen die mutwillige Vermüllung stellen.

Nicht entsorgter Abfall und Müll, der von Autofahrern aus dem Fenster geworfen wird, kostet 1,2 Millionen Euro jährlich. «90 Prozent davon sind Personalkosten», erklärt Carole Dieschbourg, Ministerin für Umwelt. Insgesamt werden im Schnitt jährlich etwa 103 Kilogramm Müll pro Kilometer auf Autobahnen und 216 Kilogramm Müll pro Kilometer auf Nationalstraßen eingesammelt. Auch in den Kommunen belaufen sich die Kosten der Müllentsorgung auf jährlich 1,2 Millionen Euro. Zu diesen Zahlen werden nicht die jährlichen Umweltaktionen gerechnet, bei der Freiwillige Müll beseitigen.

Vermüllung ist gefährlich

Die genannten Zahlen schwanken allerdings. Besonders hoch sind sie vor allem wenn das Wetter gut ist. Neben der Umweltverschmutzung birgt die Vermüllung aber noch andere Gefahren: Kinder können sich zum Beispiel leichter mit Krankheiten infizieren und auf Touristen machen vermüllte Straßen und Gegenden einen schlechten Eindruck.

Vermüllung wird hart bestraft. Hinterlässt man Abfall in der Natur, muss man mit einer Verwarnung rechnen und zwischen 49-250 Euro Strafe zahlen. Zigaretten, die auf Bürgersteigen entsorgt werden, kosten 49 Euro. In Düdelingen wurde eine Studie durchgeführt, die aufzeigt, dass 30 Prozent des Abfalls Zigarettenstummel sind. Wer seinen Abfall in Gewässern beseitigt, kann eine Strafe von 250 Euro erwarten. «Diese Regelung ist relativ neu und ist erst im Dezember 2015 in Kraft getreten», sagt die Ministerin, «wir warten im Moment noch die Zahlen ab, um herauszufinden, ob Polizei und Zoll Zusatzausbildungen benötigen.»

(sg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • boien am 05.07.2017 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    déi den dreck an d'natur geheien sollen derzou verdonnert gin dat ganzt mol während engem mount opzeraaffen

  • Gru am 07.07.2017 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte mir äiss gudd aal Bannpréiteren erëmm !! Da wir ëtt séier Schluss mit Lustig !!!

  • JP jr am 04.07.2017 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider war noch nie eine Polizei oder Zoll zugegen wenn aus dem vorherfahrenden Auto die Bierdose oder die Tüte aus dem Schnellrestaurant in den Wald geflogen ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 07.07.2017 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte mir äiss gudd aal Bannpréiteren erëmm !! Da wir ëtt séier Schluss mit Lustig !!!

  • boien am 05.07.2017 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    déi den dreck an d'natur geheien sollen derzou verdonnert gin dat ganzt mol während engem mount opzeraaffen

  • JP jr am 04.07.2017 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider war noch nie eine Polizei oder Zoll zugegen wenn aus dem vorherfahrenden Auto die Bierdose oder die Tüte aus dem Schnellrestaurant in den Wald geflogen ist.

    • Musel-Pit am 05.07.2017 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wie wäre es mit einer Petition zur Nutzung von Dashcams. Dann könnten viele solcher oder ähnlicher Vergehen legal nachgewiesen werden.

    einklappen einklappen
  • Ma Rio am 04.07.2017 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Dann bitte mal Mülleimer aufstellen... Dankeschön

    • Steff am 05.07.2017 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      Am besten auf der Autobahn auf der linken Spur. Dann reicht ein Mülleimer für beide Richtungen. Sehr clever.

    • Niemand am 05.07.2017 17:39 Report Diesen Beitrag melden

      Selbst wenn ein Mülleimer steht, nutzen die hälfte der Leute nicht. Alle bekloppt ...

    einklappen einklappen