«TOP CHEF»

15. März 2016 00:05; Akt: 15.03.2016 00:09 Print

Murer kommt mit einem blauen Auge weiter

LUXEMBURG/PARIS - Thomas Murer ist weiter im Rennen. Bei der TV-Show «Top Chef» war das Abenteuer am Montagabend aber fast vorbei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Er hatte es tatsächlich als einziger Kandidat gewagt, beim Schokoladendessert den Kakao mit Kürbis zu kombinieren. Leider ging das Experiment von Luxemburgs Star-Koch Thomas Murer bei der TV-Show «Top Chef» etwas in die Hose. Die Jury war enttäuscht vom Geschmack: «Der Schokladencharakter ist völlig verschwunden.» Murer zeigte sich selbstkritisch: «Ich könnte mir eine Ohrfeige geben. Ich habe den Schlüssel dazu, konnte die Tür aber nicht öffnen.»

Doch noch gab es einen zweiten Durchgang an diesem Montagabend. Dabei mussten die verbliebenen sieben Kandidaten etwas kochen, bei dem sie nur 10 Gramm Butter verwenden durften. Eine Aufgabe zu Ehren von Michel Guérard, dem Papst der Diätküche. Murer gefiel die Idee von Hélène Darroze nicht wirklich: pochierter Fisch in einer Algen-Brühe mit Tomaten.

Bei der letzten Chance entschied sich Murer für eine Geflügelbrühe mit Tintenfischringen, Madeleines mit Schinken und Blumenkohl mit etwas Leber. «Vom Geschmack her ist es nicht ganz richtig, sehr salzig. Es ist letztendlich ein etwas grobes Gericht», urteilte die Jury. Was soll's. Trotz der Kritik darf der Luxemburger weiter vom Sieg träumen. Er ist eine Runde weiter.

(MC/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.