Blinder Fleck

08. November 2019 18:58; Akt: 08.11.2019 19:41 Print

Mütter erleben im Kreißsaal oft Gewalt

LUXEMBURG – Liegt eine Frau in den Wehen, ist sie Ärzten und Hebammen schutzlos ausgeliefert. Immer wieder kommt es zu Gewalt. Etienne Schneider will das ändern.

storybild

Werdende Mütter erleiden immer wieder Gewalt im Kreißsaal. (Bild: Pexels)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt keine Statistiken über Gewalt im Kreißsaal, erklärte Gesundheitsminister Étienne Schneider (LSAP) am Freitag. Frauen würden auch nicht immer erkennen, dass das, was sie durchmachen, Gewalt in der Geburtshilfe ist – wie etwa ein (unnötiger) Dammschnitt, ein verfrühter Kaiserschnitt, ungewollte Betäubungen, übermäßige Berührungen im Intimbereich oder auch mangelnde Kommunikation und eigenmächtiges Entscheiden des Klinikpersonals über den Kopf der Patientin hinweg.

Ein neues Register listet die Häufigkeit von Dammschnitten bei der Entbindung auf, eine der häufigsten Varianten von Gewalt in der Geburtshilfe, sagte Étienne Schneider. In Luxemburg wurde im Jahr 2014 bei 26 Prozent aller Entbindungen ein Dammschnitt vorgenommen, 2016 waren es 22,5 Prozent. Im Vergleich dazu sank die Rate von Dammschnitten in Frankreich von 27 Prozent im Jahr 2010 auf 20 Prozent im Jahr 2016, mit erheblichen Unterschieden zwischen den Geburtskliniken.

Erster Schritt: Sensibilisierung

Damit das Bewusstsein für Gewalt in der Geburtshilfe beim medizinischen Personal steigt, wurde das Thema in diesem Jahr während der jährlichen Weiterbildung an der Bohler-Klinik besprochen, zu der alle Gynäkologen und Hebammen des Landes eingeladen waren. Dies zeige ein wachsendes Maß an Sensibilität für das Problem, so der Minister.

Das Gesundheitsministerium ist überzeugt, dass es notwendig ist, das Bewusstsein sowohl in der Fachwelt, als auch in der Bevölkerung zu schärfen und hat dafür den wissenschaftlichen Rat im Bereich Gesundheit um eine Stellungnahme gebeten. Die Dienste des Ministeriums prüfen derzeit die Möglichkeit, gynäkologische und geburtshilfliche Praxen in die Weiterbildung zu integrieren.

(mau/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dino am 08.11.2019 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A gudde Beispiel, an der Praxis vum Gynäkologe, dei huelen sech keng zait mei vir ier Patienten suergen oder bzw antécédents nozelauschteren. Mee et ass mei wichteg ier Klienten sou seier duerchzekommen an akasseiern... Daat nennen ech och De la maltraitance...

  • Knouter am 09.11.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Bei jeder Operation sind wir den Menschen im OP ausgeliefert. Im Guten wie auch im Schlechten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 09.11.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Bei jeder Operation sind wir den Menschen im OP ausgeliefert. Im Guten wie auch im Schlechten.

  • dino am 08.11.2019 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A gudde Beispiel, an der Praxis vum Gynäkologe, dei huelen sech keng zait mei vir ier Patienten suergen oder bzw antécédents nozelauschteren. Mee et ass mei wichteg ier Klienten sou seier duerchzekommen an akasseiern... Daat nennen ech och De la maltraitance...