«Roude Fiels»

29. Mai 2020 11:49; Akt: 29.05.2020 12:01 Print

Nach fast 20 Jahren grünes Licht für Seniorenheim

RÜMELINGEN – Die Servior-Gruppe teilte am Freitag mit, dass sie mit dem Bau ihres neuen Seniorenheims am Standort «Roude Fiels» beginnen kann.

storybild

Das Pflegeheim «Roude Fiels» erhält (endlich) ein neues Gesicht. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit fast 20 Jahren laufen die Planungen der Servior-Gruppe, um ihr 2001 begonnenes Projekt zum Bau eines neuen Seniorenheims in Rümelingen endlich angehen zu können. «Nach mehreren Jahren des Wartens und der Ungewissheit nach verschiedenen administrativen und gerichtlichen Entwicklungen ist der letzte Streitpunkt zwischen dem beauftragten Architekturbüro und Servior soeben beigelegt worden, so dass nun mit den Vorbereitungen für den Bau begonnen werden kann», hieß es am Freitag in einer Pressemitteilung.

Der bestehende Standort «Roude Fiels» mit 70 Bewohnern wird «im Jahr 2022» abgerissen, die Arbeiten zur Errichtung des neuen Komplexes werden dann voraussichtlich drei Jahre dauern. Das auf einem 1,28 Hektar großen Gelände gelegene Projekt ist mit rund 37 Millionen Euro veranschlagt und wird 120 Zimmer und Unterkünfte mit Pflege- und Betreuungseinrichtungen bieten, die «den neuesten Sicherheitsstandards entsprechen». Die Einrichtung wird aus verschiedenen Pflegestationen bestehen, «die die Aufnahme und Unterstützung der Bewohner entsprechend ihrem Grad an Autonomie oder Abhängigkeit ermöglichen».

Bis das Projekt abgeschlossen ist, werden die 70 Bewohner in die neue Residenz in Differdingen umgesiedelt, die sich derzeit im Bau befindet und 2022 eröffnet werden soll, so Servior. Die seit 1999 aktive Gruppe verfügt derzeit über eine Kapazität von etwa 1650 Betten in ganz Luxemburg, die sich auf fünfzehn Zentren verteilen. Sie beschäftigt 2050 Mitarbeiter.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.