«Read-y»-Projekt

06. August 2020 12:02; Akt: 06.08.2020 12:06 Print

Nationalbibliothek erweitert ihr Online-​​Angebot

LUXEMBURG-STADT – Die Nationalbibliothek des Großherzogtums hat ihr E-Book-Angebot für Kinder- und Jugendliche um beinahe 20.000 Bücher erweitert.

storybild

Die Nationalbibliothek hat ihr E-Book-Angebot für Kinder- und Jugendliche um beinahe 20.000 Bücher erweitert. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob Dirt Diary Series, Fantastic Beasts, Mein Lotta Leben, Tom Gates oder Harry Potter: Die Nationalbibliothek Luxemburg (Bibliothèque nationale du Luxembourg, BnL) hat soeben ihr Angebot an digitalen Ressourcen um mehr als 19.200 Kinderbücher erweitert. Wie die BnL am Donnerstag in einer Pressemitteilung erklärt, stehen die knapp 20.000 E-Books in den Sprachen Deutsch, Französisch oder auch Englisch zur Verfügung.

Demnach erfolgte die Ergänzung dieser E-Books im Rahmen des gemeinsamen Projekts «Read-y», das Anfang Juli diesen Jahres vom Ministerium für nationale Bildung, Kinder und Jugend ins Leben gerufen wurde. Das Ministerium verwaltet zugleich die Authentifizierungsinfrastruktur und die Zugangslizenzen für die Nationalbibliothek.

Die Online-Ressourcen der Nationalbibliothek umfasst somit mittlerweile 595.000 wissenschaftliche E-Books (Recht, Naturwissenschaften, Technik, Geistes- und Sozialwissenschaften), 163.000 E-Books aus dem Projekt ebooks.lu (Romane, Freizeitlektüre, Jugend), 77.800 E-Journale (wissenschaftliche Zeitschriften) sowie 390 Datenbanken.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.