In Luxemburg

27. Februar 2020 11:07; Akt: 27.02.2020 15:03 Print

Neue Abgasnorm kommt doch noch nicht am 1. März

LUXEMBURG – Das Datum, an dem das neue Verfahren zur Messung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen in Kraft tritt, wurde verschoben.

storybild

Das neue WLTP-Verfahren zur Messung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen tritt in Luxemburg nicht zum 1. März in Kraft. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Gesetzentwurf zur neuen Abgasnorm von Kraftfahrzeugen wird nicht wie geplant am 1. März in Kraft treten. Dies ist das Ergebnis eines Änderungsantrags, der am Donnerstagmorgen im zuständigen parlamentarischen Ausschuss angenommen wurde. Das neue Gesetz soll nur für Neufahrzeuge gelten, die ab dem Datum des Inkrafttretens des Gesetzes erstmals in Verkehr gebracht werden. Gebrauchtwagen sind nicht betroffen.

Die neue Norm zur Berechnung der CO2-Emissionen, die «World Harmonised Light Vehicle Test Procedure» (WLTP), wurde von Deutschland bereits 2018 übernommen. Die anderen europäischen Länder müssen die Richtlinie bis 31. Dezember 2020 in nationales Recht umsetzen. Mobilitätsminister François Bausch stellte den Mitgliedern des Ausschusses Mitte Februar seinen Gesetzesentwurf vor. Diese hielten die darin enthaltene Frist zum 1. März für «unrealistisch» und den Text für «nicht präzise genug».

Das neue WLTP-Verfahren zur Messung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen orientiert sich näher am alltäglichen Fahrverhalten, als die bis dato gültige Methode. Für den gleichen Wagen werden die WLTP-Werte im Durchschnitt zwischen 20 und 25 Prozent höher liegen, als die alten Werte, sodass die Kfz-Steuer höher ausfallen wird. Für die am häufigsten zugelassenen Automodelle ist durch das neue Messverfahren mit einer Steuererhöhung zwischen 17 und 91 Euro pro Jahr zu rechnen.

(mau/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 27.02.2020 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir leben Diesel

  • Elise am 27.02.2020 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch klar dass die Autolobby doch mächtiger als der Minister ist.

  • aha... am 27.02.2020 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    docht nocht nicht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 27.02.2020 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir leben Diesel

  • aha... am 27.02.2020 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    docht nocht nicht

  • Elise am 27.02.2020 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch klar dass die Autolobby doch mächtiger als der Minister ist.

  • blô am 27.02.2020 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo! wel di déck politiker och déck autoen fuehren,dat ass jo normal......dat geet och déif an hir tesch????